Piloten: Gutes Sicherheitsniveau an deutschen Flughäfen

Deutschlands Flughäfen sind grundsätzlich sicher, sagen die Piloten der Vereinigung Cockpit. Damit das so bleibt, seien auch in den kommenden Jahren Investitionen notwendig.
Der Münchener Flughafen ist laut «Vereinigung Cockpit» der sicherste Airport in Deutschland. © picture alliance / dpa

Auch während der Corona-Krise haben einzelne Flughäfen in Deutschland kräftig in ihre Sicherheitsausstattung investiert. In ihrem alljährlichen «Flughafencheck» lobte die Pilotengewerkschaft «Vereinigung Cockpit» am Donnerstag das «weiterhin sehr gute» Sicherheits-Niveau, sieht aber trotzdem Raum für Verbesserungen.

Der sicherste Airport in Deutschland ist in den Augen der Piloten erneut München mit seinen hochwertigen Instrumentenlandesystemen auf allen Bahnen. Auf dem zweiten Platz folge Leipzig-Halle mit der neuen Nordbahn und der «in Deutschland einmalig guten Beleuchtung» der Rollwege. Der größte deutsche Flughafen in Frankfurt landete erneut im Mittelfeld. Die niedrigste Bewertung bekam - wie schon bei früheren Checks dieser Art - der laut VC für den Anflug ungünstig gelegene Flughafen Mannheim.

Ein besonderes Lob erhielt der Flughafen Heringsdorf auf Usedom, der die Anflugbefeuerung erneuerte und an den Zufahrten zur Start- und Landebahn sogenannte Stopbars installierte, die bislang in Deutschland wenig verbreitet sind. Durch rote Lichter werden Piloten als letzte Auffanglinie daran gehindert, auf eine Bahn zu rollen, auf der ein anderes Flugzeug startet oder landet.

Jährlicher Sicherheitscheck seit 1978

«Die Flughäfen sind hinsichtlich ihrer Ausrüstung gut auf die zunehmenden Verkehrsbewegungen vorbereitet und investieren darüber hinaus in neues Equipment oder optimieren Abläufe durch systematische Verbesserungen», erklärte VC-Sprecher Mattias Baier. Man hoffe, dass der Aufschwung in den kommenden Jahren dazu genutzt werde, noch weitreichendere Verbesserungen zu installieren, um weiterhin auf dem Stand der Technik zu bleiben. Konkret setzt sich die VC für weitere Stopbars und eine einheitliche Systematik bei der Benennung der Rollwege ein.

Eine Arbeitsgruppe der Vereinigung Cockpit unterzieht die deutschen Verkehrsflughäfen seit 1978 einem jährlichen Sicherheitscheck. Seit 1996 werden auch Regionalflughäfen einbezogen, sofern dort nennenswerter Linienverkehr stattfindet. Als Grundlage für die Untersuchung dient ein Kriterienkatalog, der sowohl internationalen Vorschriften als auch aus Pilotensicht sinnvolle zusätzliche Ausrüstungen umfasst. Für den aktuellen Bericht wurde die Methodik verändert.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Musik news
Offizielle Deutsche Charts: Kraftklub stärker als Alphaville im Ranking
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Tv & kino
Featured: Der Denver-Clan Staffel 6: Wie geht es mit den Carringtons bei Netflix weiter?
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Luftverkehr: Flugverkehr bei Lufthansa läuft nach Streik wieder normal
Wirtschaft
Fluggesellschaft: Lufthansa: Flugverkehr nach Pilotenstreik wieder normal
Regional baden württemberg
Luftverkehr: Pilotenstreik der Lufthansa trifft Südwesten kaum
Regional hessen
Bodenpersonal: Warnstreik beendet: Lufthansa kehrt in Normalbetrieb zurück
Wirtschaft
Luftverkehr: Warnstreik beendet - Lufthansa kehrt in Normalbetrieb zurück
Regional nordrhein westfalen
Lufthansa: Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn von Streik betroffen
Regional nordrhein westfalen
Flughafen Düsseldorf: Lufthansa-Streik sorgt auch für Flugausfälle in NRW
Regional hessen
Lufthansa: Piloten wollen Angebot mit zweiter Streikwelle erzwingen