«Klimaneutral»: DUH geht gegen Werbeversprechen vor

18.05.2022 Umweltbewusstsein verkauft sich gut. Das machen sich viele Firmen bei ihrer Produktwerbung zu nutze. Oft zu Unrecht, sagt die Deutsche Umwelthilfe. Gegen acht Hersteller geht die DUH nun konkret vorgehen.

Eine Leuchttafel mit dem Firmenlogo hängt an eine Filiale der Drogeriemarktkette Rossmann in der Mainzer Innenstadt. © Frank Rumpenhorst/dpa

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will juristisch gegen Werbeversprechen von Unternehmen vorgehen, die bestimmte Produkte als «klimaneutral» bezeichnen.

Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband forderte zunächst mehrere Unternehmen auf, bestimmte Werbeaussagen zu unterlassen. Die DUH nannte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz acht Unternehmen, darunter die besonders bekannten Drogeriemarktketten dm und Rossmann sowie Beiersdorf und Shell Deutschland, gegen die sie rechtliche Verfahren einleitete. Die DUH kritisierte, dass angebliche Kompensationswirkungen von Projekten und Werbeversprechen teilweise nicht nachvollziehbar seien.

Das Werbeversprechen der Klimaneutralität ist laut DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch vielfach Verbrauchertäuschung. «Oftmals ist es eher ein CO2-Ablasshandel, mit dem sich Unternehmen grün waschen. So wird den Menschen Geld aus der Tasche gezogen, das Klima aber nicht geschützt», sagte er. Wer mit Umwelt- und Klimaschutz werbe, müsse dies auch belegen, sagte DUH-Rechtsanwalt Remo Klinger. Wer Verbraucher aber im Unklaren darüber lasse, wie die vermeintliche Klimaneutralität zustande komme, täusche sie.

Keine Irreführung

Eine Unternehmenssprecherin von Rossmann betonte angesichts der Vorwürfe, eine Irreführung des Verbrauchers und insbesondere eine unrichtige Bewerbung der klimaneutralen Produkte liege nicht vor und habe auch zu keinem Zeitpunkt vorgelegen. «Dennoch nehmen wir die Kritik der DUH ernst und prüfen aktuell eine weitere Optimierung in der Kommunikation. Dass die Deutsche Umwelthilfe umweltbezogene Werbung stets prüft, betrachten wir als wichtig.»

Eine Sprecherin von Beiersdorf sagte, das Unternehmen habe sich bewusst gegen die Bezeichnung «klimaneutral» entschieden. Stattdessen sei auf Produktebene von «klimaneutralisiert» die Rede. Somit werde den Verbrauchern gegenüber unterstrichen, dass die betroffenen Produkte einen verbleibenden CO2-Fußabdruck hätten, der durch das Engagement des Unternehmens ausgeglichen werde.

Die Unternehmen dm und Shell Deutschland äußerten sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu den Vorwürfen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Nadal kämpft sich ins Halbfinale - Jetzt gegen Kyrgios

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Tv & kino

Featured: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen: Alle Infos zur Teenie-Romanze von Netflix

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Prozesse: Erste Klimaklage der Umwelthilfe gegen Unternehmen

Regional baden württemberg

Klimawandel: Erste Klimaklage der Umwelthilfe gegen Konzerne vor Gericht

Regional baden württemberg

Regierung: Politiker kommen im Auspuff-Ranking gut weg

Regional baden württemberg

Prozess: Gericht hegt Zweifel an Klimaklage gegen Mercedes-Benz

Regional nordrhein westfalen

Klimagerechtigkeit: SPD nimmt Dienstwagen der neuen Landesregierung ins Visier

Regional nordrhein westfalen

Regierung: Ökobilanz: Reuls Dienstwagen einer der schmutzigsten

Regional berlin & brandenburg

Landesregierung: Umweltvergleich der Dienstwagen: Berliner Senat auf 1. Platz

Regional thüringen

Klima: Dienstwagen der Thüringer Regierung mehrheitlich mit Diesel