Behörde über Gasnotlage: Haushalte werden vorrangig versorgt

17.05.2022 Sollte Russland den Gashahn zudrehen, müsste die Bundesnetzagentur bestimmen, wer noch Gas bekommt. Die Behörde hat jetzt bekanntgegeben, nach welchen Kriterien sie entscheiden würde. Haushalte gehören weiterhin zu den geschützten Kunden.

Die Bundesnetzagentur will private Haushalte bei einer möglichen Gasnotlage schützen. © Oliver Berg/dpa

Haushalte dürfen nach Angaben der Bundesnetzagentur auch im Fall eines russischen Gaslieferstopps darauf vertrauen, weiter mit Gas versorgt zu werden.

Zu den sogenannten geschützten Kunden würden neben Feuerwehr, Krankenhäusern, der Polizei, Schulen, Kitas, Gefängnissen oder der Bundeswehr auch alle Privathaushalte gehören, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Im Fall eines Gas-Engpasses legt die Behörde fest, wer wie viel Gas bekommt.

Bäckereien vor Schwimmbädern

Ebenfalls geschützt seien alle Gewerbebetriebe mit bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr, darunter Bäckereien oder Supermärkte, so Müller. Hingegen müssten sich Freizeiteinrichtungen als erstes auf Abschaltungen einstellen, zum Beispiel Schwimm- und Spaßbäder. «Wenn es zur Notlage kommt, ist es einleuchtend, zunächst im Freizeitbereich einzugreifen, bevor wir Industriebetriebe reduzieren oder abschalten, an denen ja viele Arbeitsplätze und auch wichtige Produkte hängen», so der Behördenchef.

Im Fall von Großverbrauchern aus der Industrie richteten sich die Abwägungen «nach sechs Kriterien, mit denen wir uns den Abschaltungen nähern». Dazu gehörten die Dringlichkeit der Maßnahme und die Größe des Unternehmens. Ein Großteil des gesamten industriellen Gasverbrauchs in Deutschland entfalle auf Großverbraucher mit einem Verbrauch von mehr als zehn Megawattstunden pro Stunde. «Das sind etwa 2500 Betriebe», sagte Müller der «FAZ».

Versorgung für die Allgemeinheit

Ein weiterer Aspekt seien die Vorlaufzeiten. Einige Firmen bräuchten mehr Zeit, um geordnet herunterzufahren. Außerdem gehe es um die volks- und betriebswirtschaftlichen Schäden: «In der Keramikindustrie etwa erstarren die Produktionsanlagen und gehen kaputt, wenn das Gas fehlt. Wir berücksichtigen auch die Kosten und die Dauer für die Wiederinbetriebnahme.» Ein wichtiges Kriterium sei schließlich die Bedeutung der Versorgung für die Allgemeinheit. Das spiele zum Beispiel bei Lebensmitteln oder Medikamenten eine Rolle.

Es sei leider nicht möglich, die Kriterien in eine eindeutige Reihenfolge zu bringen. «Es gilt, bei geringstmöglichem Schaden die in der konkreten Situation schnellstmögliche Lösung zu finden.» Einfach werde das nicht. «Wir müssen uns klarwerden, dass die Gasmangellage eine echte Krise ist. Das Leben ist dann nicht mehr fröhlich und locker, und deshalb bin ich sicher, dass solche Eingriffe auf Verständnis stoßen würden», sagte Müller der Zeitung.

Die Bundesnetzagentur gab am Dienstag ihre Handlungsoptionen als sogenannter Bundeslastverteiler bei einer Gasnotlage auch in einer Veröffentlichung bekannt. In dem fünfseitigen Papier betont die Behörde, dass es «keine feste Abschaltreihenfolge in Bezug auf einzelne Verbraucher oder Branchen geben» könne. Allenfalls seien abgestufte Maßnahmen vorstellbar. Angeordnet werden könnten demnach etwa eine erhöhte Gasproduktion, Verbrauchsreduktionen bei nicht-geschützten Kunden oder die Ausspeicherung aus den Gasspeichern. Als eine der letzten Maßnahmen wird dabei auch die Anordnung einer Verbrauchsreduktion bei geschützten Letztverbrauchern genannt.

© dpa

Weitere News

Top News

Das beste netz deutschlands

Featured: Kindersicherung in Android einrichten: Diese Möglichkeiten gibt es

Sport news

Rasen-Klassiker: Wimbledon: Jule Niemeier erstmals im Achtelfinale

Gesundheit

Zahlen des RKI: Mehr als 1000 Fälle von Affenpocken in Deutschland

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Internet-Angebote der Deutschen Welle in Türkei gesperrt

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Musik news

Popstar: Beyoncé veröffentlicht Foto zum Album: «Ort zum Träumen»

Das beste netz deutschlands

Eindeutige Testergebnisse: Betrug: Spritsparstecker fürs Auto sind wirkungslos

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energieversorgung: Was sieht der Notfallplan Gas vor?

Wirtschaft

Energie: Aiwanger besorgt über leeren Gasspeicher Haidach

Wirtschaft

Krieg in der Ukraine: Gasversorgung: Politik und Experten gegen Industrie-Vorrang

Wirtschaft

Krieg in der Ukraine: Debatte um Schutz der Verbraucher bei Gas-Engpass

Wirtschaft

Energie: Reise nach Katar: Habeck bei Gaslieferungen zuversichtlich

Regional berlin & brandenburg

Energie: Gaspreis in der Berliner Grundversorgung steigt

Regional bayern

Energiekrise: Wirtschaftsminister erwartet Ausrufung der Notfallstufe Gas

Internet news & surftipps

Klaus Müller: Verbraucherschützer soll Chef der Bundesnetzagentur werden