US-Handelsaufsicht ermittelt gegen Krypto-Firmen

Der Krypto-Boom und dessen Folgen beschäftigen inzwischen die US-Börsenaufsicht FTC. Nachdem eine der größten Handelsplattformen pleite gegangen ist, nimmt die FTC die Branche näher unter die Lupe.
Die Beschilderung der FTX Arena, in der das Basketballteam Miami Heat spielt. © Marta Lavandier/AP/dpa

Die US-Handelsaufsichts- und Verbraucherschutzbehörde FTC hat Krypto-Firmen aufgrund möglicherweise irreführender Werbung ins Visier genommen. «Wir untersuchen mehrere Unternehmen wegen möglichen Fehlverhaltens bei digitalen Anlagen», sagte eine FTC-Sprecherin gestern dem Finanzdienst Bloomberg. Details wollte sie zunächst nicht verraten - die Ermittlungen seien noch vertraulich.

Nach der Pleite des FTX-Konzerns - der eine der größten Handelsplattformen für Digitalwährungen wie Bitcoin betrieb - sind die Rufe nach einer verschärften Regulierung des Marktes lauter geworden. Während des Krypto-Booms hatten FTX und andere Firmen viel Geld für Werbung ausgegeben und dabei unter anderem auf Prominente als Botschafter gesetzt.

Die US-Börsenaufsicht warnte wiederholt, dass Anleger sich nicht auf Investmenttipps von Influencern verlassen sollten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette