Protestaktion von Klimaschützern gegen Öl- und Gasimporte

27.04.2022 Während viele befürchten, dass Russland den Öl- und Gashahn zudreht, wollen das Umweltaktivisten selbst in die Hand nehmen. Ihr rabiater Protest richtet sich gegen den Import fossiler Energien.

Eine Aktivistin der «Letzten Generation» wird unweit von Breydin (Brandenburg) von Sicherheitskräften am Betreten einer Betriebsanlage der PCK Raffinerie GmbH gehindert. © Paul Zinken/dpa

Bei Protestaktionen gegen Öl- und Gasimporte haben Klimaschützer versucht, die Versorgung über Pipelines in Brandenburg und im Rheinland zu unterbrechen.

An der Ölleitung Druschba in der Nähe von Schwedt an der Oder hätten Aktivisten ein Sperrventil per Hand geschlossen, teilte die Gruppe «Letzte Generation» mit, die seit Jahresbeginn auch Autobahnblockaden organisierte.

Die Polizei bestätigte den Vorfall. Beteiligt waren demnach ein 37 Jahre alter Mann und eine 19-jährige Frau, die sich an der Anlage festgeklebt hatte. Beide Aktivisten seien «in Obhut» genommen worden, sagte Polizeisprecher Stefan Möhwald. Der Pipeline-Betreiber PCK erklärte: «Die Pipelines sind aktuell im Betrieb und nicht gestört.» Ob der Ölfluss zeitweise unterbrochen war, blieb unklar.

Eine ähnliche Aktion gab es laut Polizei in Bad Neuenahr-Ahrweiler im nördlichen Rheinland-Pfalz: Zwei Männer «hatten sich an der dortigen Gas-Pumpstation festgekettet beziehungsweise mit Klebstoff angeklebt». Ein Bolzenschneider sei eingesetzt worden. Gas sei nicht abgedreht worden. Schaden sei nicht entstanden. Es werde ein Strafverfahren wegen mutmaßlichen Hausfriedensbruchs eingeleitet. Ein weiterer ähnlicher Versuch bei Breydin in Brandenburg wurde durch Wachpersonal unterbunden, wie ein dpa-Fotograf beobachtete.

Der Protest richtet sich gegen den Import fossiler Energie wie Öl und Gas, weil ihre Verbrennung das Klima belastet. Die Aktivisten verlangten von Wirtschaftsminister Robert Habeck eine Erklärung, keine neue fossile Infrastruktur zu errichten und nicht in der Nordsee nach Öl zu bohren.

Wegen des Kriegs in der Ukraine sucht Habeck nach Alternativen zu Gas- und Ölimporten aus Russland. Unter anderem sind neue Anlandestellen für Flüssiggas geplant. International war die Lage am Mittwoch gespannt, da Russland einen Stopp der Gaslieferungen an Polen und Bulgarien angekündigt hat.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre: Öffentlich-Rechtliche vor Aufräumprozess

Tv & kino

Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt in RBB-Affäre um Schlesinger

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Idealer Ersatz für Haller: BVB setzt auf FC-Torjäger Modeste

Games news

Featured: Stray, Nine Noir Lives und Co.: 5 Spiele für Katzenliebhaber:innen zum Weltkatzentag

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

«Letzte Generation»: Aktivisten schrauben an Ölleitung von Rostock nach Schwedt

Ausland

Norwegen: Greenpeace-Aktivisten ketten sich an russischen Öltanker

Regional berlin & brandenburg

Energieversorgung: Brandenburg will mit Bund Alternativen für Öl suchen

Inland

Folgen des Ukraine-Kriegs: Habeck schließt Gas-Stopp von russischer Seite nicht aus

Wirtschaft

Energie: Habeck hält Ölembargo gegen Russland für handhabbar

Wirtschaft

Energie: Litauen stellt russische Gasimporte ein

Regional berlin & brandenburg

Energiepolitik: Schwarz: Abstimmung von Bund und Ländern zu Öl-Embargo

Wirtschaft

Energie: Debatte um Energie-Importstopp aus Russland