Boeing: Gewinneinbruch wegen Produktionsmängeln

Der Airbus-Rivale Boeing tut sich weiter schwer. Produktionsmängel beim Langstreckenjet 787 Dreamliner belasten abermals die Quartalsbilanz. Doch Konzernchef Calhoun versprüht Optimismus.
Trotz einer hohen Nachfrage beim Flugzeugtyp 737 Max verzeichnet Boeing große Gewinnverluste. © Richard Drew/AP/dpa

Der krisengeplagte US-Flugzeugbauer Boeing hat im zweiten Quartal schwarze Zahlen geschrieben, aber deutlich weniger verdient. Der Nettogewinn ging gegenüber dem Vorjahreswert um 72 Prozent auf 160 Millionen Dollar zurück, wie der Airbus-Rivale am Mittwoch mitteilte.

Im Vorquartal hatte Boeing noch einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar verkraften müssen. Doch das Tagesgeschäft läuft nach wie vor mau: Der Umsatz sank in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar.

Boeing litt weiter darunter, dass der Langstreckenjet 787 Dreamliner wegen Produktionsmängeln nicht an Kunden übergeben werden kann. Im Quartalsbericht erklärte der Konzern, mit der US-Luftfahrtaufsicht FAA die letzten Schritte für eine Wiederaufnahme der Auslieferungen auszuarbeiten. Boeing dringt seit Monaten darauf, doch das letzte Wort hat die FAA. Konzernchef Dave Calhoun zeigte sich aber optimistisch und erklärte in einer Mitteilung an die Mitarbeiter, dass der Konzern nach Jahren der Krise wieder in die Spur finde.

Hohe Nachfrage beim Flugzeugtyp 737 Max

Immerhin laufen die Geschäfte mit dem früheren Unglücksflieger 737 Max besser. Die Nachfrage nach dem Mittelstreckenjet, der nach zwei Abstürzen rund eineinhalb Jahre lang mit Startverboten belegt war, sorgte für einen Anstieg der Erlöse in der Verkehrsflugzeugsparte. Boeing erhöhte die Produktionsrate der Modellserie trotz hartnäckiger Lieferkettenprobleme und Engpässen bei Triebwerken auf 31 Maschinen pro Monat. Vor einem Jahr hatte sie bei lediglich 16 gelegen. Die Baureihe ist ein äußerst wichtiger Umsatz- und Gewinnbringer.

Schwierigkeiten gab es dagegen in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte. Hier fielen die Erlöse um zehn Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar. Beim problembehafteten Starliner-Raumschiff laufen die Kosten weiter aus dem Ruder, was die Bilanz zusätzlich belastete. Insgesamt blieben Boeings Umsatz und Gewinn im Quartal deutlich unter den Erwartungen von Experten. Angesichts einer überraschend positiven Kapitalflussentwicklung und der Hoffnung auf ein Dreamliner-Comeback reagierte die Aktie vorbörslich trotzdem mit einem Kursanstieg.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nagelsmann und die Krise: «Schlafe wie die Wochen davor»
Tv & kino
Featured: Fortsetzung folgt: So geht es in Staffel 2 von Shadow and Bone weiter
Tv & kino
Deutsche Serie : Diane Kruger wird Marlene Dietrich spielen
Tv & kino
Featured: Yellowstone Staffel 5: Die Duttons bereiten sich auf Krieg vor
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Flugzeugbau: Boeing startet mit Milliardenverlust ins Jahr
Wirtschaft
Aviation: Boeing stellt Zukunft von Problemflieger 737 Max 10 in Frage
Wirtschaft
Flugzeugbau: Boeing startet Luftfahrtmesse mit Großauftrag von Delta
Wirtschaft
Luftfahrtkonzern: Boeing einigt sich mit SEC auf 200 Millionen Dollar Strafe
Reise
Lufthansa: Erster Boeing-«Dreamliner» in Frankfurt gelandet
Regional hessen
Langstreckenflugzeug: Lufthansa: Erster Boeing-«Dreamliner» in Frankfurt gelandet
Regional hessen
Luftverkehr: Lufthansa erhält ersten «Dreamliner» von Boeing
Wirtschaft
Flugverkehr: Qantas will 2025 längste Nonstop-Flüge der Welt starten