Nestlé wächst kräftig - Preise sollen weiter steigen

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé hat den Umsatz vergangenes Jahr deutlich gesteigert - auch dank spürbarer Preiserhöhungen. Verbaucher müssen sich in Zukunft auf teurere Produkte einstellen.
Nestlé-Konzernchef Mark Schneider stellt ein Umsatzwachstum von sechs bis acht Prozent in Aussicht - größtenteils durch Preiserhöhungen. © Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist im vergangenen Jahr wegen teils kräftiger Preiserhöhungen deutlich gewachsen. Der Umsatz stieg um 8,4 Prozent auf 94,4 Milliarden Schweizer Franken (95,5 Mrd Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Das Wachstum war etwas höher als vom Management avisiert. Für dieses Jahr kündigte Nestlé weitere Preiserhöhungen an.

Der Schweizer Konzern legte aus eigener Kraft - also ohne Übernahmen und Wechselkurseffekte - um 8,3 Prozent zu. Preiserhöhungen trugen 8,2 Prozent zum Umsatzwachstum bei. Dabei wuchs der Erlös mit Kaffee im hohen einstelligen Bereich ebenso wie der Bereich Süßwaren. Noch stärker gefragt war Babynahrung. Unterdurchschnittlich entwickelte sich die Region Nordamerika.

Unter dem Strich sank der Gewinn um gut 45 Prozent auf 9,3 Milliarden Franken. Allerdings hatte 2021 der Verkauf eines milliardenschweren Aktienpakets am französischen Kosmetikriesen L’Oreal das Ergebnis von Nestlé hochgetrieben.

Höhere Preise für mehr Umsatz

Für dieses Jahr stellte Konzernchef Mark Schneider ein Umsatzwachstum von 6 bis 8 Prozent in Aussicht. Der Großteil davon solle durch Preiserhöhungen erreicht werden. «Es sind weiter Preiserhöhungen erforderlich.» Lebensmittelkonzerne wie auch der britische Konkurrent Unilever stehen wegen der Inflation unter Druck, höhere Kosten weiterzureichen und die Preise anzuheben.

Schneider sagte, Nestlé erwarte ein weiteres Jahr mit robustem Wachstum aus eigener Kraft. Er kündigte höhere Marketingausgaben an. Nestlé-Aktionäre dürfen sich unterdessen auf eine Dividendenerhöhung um 15 Rappen auf 2,95 Franken freuen.

Für Deutschland hatte Nestlé bereits im Oktober wegen der Inflation Preiserhöhungen angekündigt. Deutschland-Chef Marc Boersch verteidigte die Anhebungen am Donnerstag. Das Unternehmen habe lediglich 60 Prozent der Mehrkosten weitergegeben. Diese bezifferte Boersch allein in Deutschland auf 180 Millionen bis 200 Millionen Euro. «40 Prozent der Kostensteigerungen bei Rohstoffen und Energie haben wir nicht weitergereicht», sagte Boersch. Der Konzern kompensiere höhere Preise, wo es möglich sei: in der Verwaltung, in den Werken, in der Forschung und in der Entwicklung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kultur
Kauzig, markant, präsent - Peter Simonischek ist tot
Fußball news
Duell der Systeme: Sportchefs Krösche und Eberl im Aufwind
Tv & kino
«Aktenzeichen XY»-Spezial zu verbreiteten Betrugsmaschen
Reise
Tui baut Urlaubsangebot für die Türkei deutlich aus
Games news
PS4 Controller kalibrieren: Geht das? 
Auto news
Fehlkauf vermeiden: Pedelecs lieber nicht spontan kaufen
Das beste netz deutschlands
Zusatznetze für den Festivalsommer 2023: Vodafone rüstet 75 Events mit zusätzlicher Mobilfunk-Technik auf
Das beste netz deutschlands
E-Mail-Postfächer haben nicht ausgedient