Deutsche Industrie steigert Produktion nur leicht

08.06.2022 Der Ukraine-Krieg macht der deutschen Wirtschaft zu schaffen: Handelssanktionen, Produktionsausfälle und gestörte Lieferketten sorgen für Unsicherheit. Im April legte die Industrieproduktion kaum zu.

Produktion im Maschinenbau. Laut Bundeswirtschaftsministerium verteuern die hohen Preise für Strom, Gas und Öl kurzfristig viele Produktionsprozesse. © Stefan Puchner/dpa

Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im April nur leicht gesteigert. Gegenüber dem Vormonat erhöhte sich die Gesamtherstellung um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Experten hatten mit einem deutlicheren Zuwachs um 1,2 Prozent gerechnet. Das sehr schwache Resultat vom März wurde von minus 3,9 auf minus 3,7 Prozent korrigiert.

«Die deutsche Industrieproduktion wird derzeit durch den russischen Angriffskrieg gedämpft», kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium. Zum einen sei Deutschland als exportorientiertes Land stärker von den Handelssanktionen gegenüber Russland betroffen. Zum anderen ergebe sich durch kriegsbedingte Produktionsausfälle und gestörte Lieferketten ein Mangel an wichtigen Vorleistungsgütern. «Der Ausblick ist derzeit durch große Unsicherheit gekennzeichnet.»

Auftrieb erhielt die Produktion im April vor allem durch den Energiesektor, der seinen Ausstoß stark um rund 16 Prozent steigerte. Dagegen stieg die Warenherstellung in der Industrie nur um magere 0,3 Prozent. Während die Autoproduktion nach einem schwachen März um 6,8 Prozent zulegte, fiel die Fertigung im ebenfalls wichtigen Maschinenbau um ein Prozent zurück. «Generell verteuern die hohen Preise für Strom, Gas und Öl kurzfristig viele Produktionsprozesse», erklärte das Ministerium.

Commerzbank-Experte Ralph Solveen zeigte sich enttäuscht von der aktuellen Entwicklung. Er verwies auch auf Auftragsdaten für April, die am Dienstag ebenfalls schwach ausgefallen waren. Etwas zuversichtlicher gab sich Fachmann Elmar Völker von der Landesbank Baden-Württemberg: Nach dem starken Rücksetzer vom März sei die jetzige Erholung ein verhalten positives Zeichen. «Zumindest gibt es vorerst kein Abgleiten in eine steile Abwärtsspirale.» Das Umfeld für die Industrie bleibe aber schwierig.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Tv & kino

Featured: Cameron Diaz: Die besten Filme mit der Schauspielerin

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Auto news

Umfrage: Viele Autofahrer trauen sich Fahrprüfung nicht mehr zu

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konunktur: Industrie steigert Produktion im Juni leicht

Wirtschaft

Konjunktur: Industrie wetzt Corona-Scharte 2021 nur zum Teil aus

Wirtschaft

Konjunktur: Industrieproduktion in Deutschland sinkt

Wirtschaft

Folgen des Ukraine-Kriegs: Deutsche Industrie erhält erneut deutlich weniger Aufträge

Wirtschaft

Konjunktur: Industrie produziert zu Jahresbeginn deutlich mehr

Wirtschaft

Konjunktur: Lieferengpässe und Ukraine-Krieg belasten Maschinenbauer

Wirtschaft

Umfrage: Jedes fünfte Metall-Unternehmen wirtschaftlich gefährdet

Wirtschaft

Konjunktur: Bundesbank: Wirtschaft würde bei Energieembargo schrumpfen