Andrang auf Camping-Plätzen lässt nach - auf hohem Niveau

21.12.2021 Mit Zelt oder Caravan in die Natur - Camping-Urlaub ist in den vergangenen Jahren beliebter geworden. Ganz unbeschadet kommt aber auch dieses Tourismus-Segment nicht durch die Pandemie.

Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit. Foto: Frank Molter/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Campingplätze im eigenen Land bleiben für viele Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in der Corona-Krise eine Alternative für die Urlaubszeit.

Mit hochgerechnet rund 33 Millionen Übernachtungen war der Andrang in diesem Jahr zwar geringer als im Vorjahr, aber noch immer vergleichsweise stark, wie es beim Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland hieß. 2021 werde das bislang viertstärkste Camping-Jahr.

«Verglichen mit dem, was wir erwartet haben, ist das in Ordnung», sagte Geschäftsführer Christian Günther der Deutschen Presse-Agentur. «Aber es hätte auch besser sein können.» Wechselhaftes Wetter, die Flutkatastrophe im Sommer und ein starker Rückgang der Zahl ausländischer Gäste in der Corona-Krise hätten weiteres Wachstum verhindert.

Weniger ausländische Besucher

Im vergangenen Jahr hatte es 34 Millionen Übernachtungen gegeben. 2021 registrierte das Statistische Bundesamt bis Ende September 29,4 Millionen Übernachtungen auf Campingplätzen. Das waren 5,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Vor allem ausländische Besucher blieben fern. Sie sorgten für gut 29 Prozent weniger Übernachtungen.

Die meisten ausländischen Gäste kommen üblicherweise aus den Niederlanden. Dort gab keine Einschränkungen für den Urlaub mit Zelt oder Caravan. Viele deutschen Betreiber mussten jedoch bis Pfingsten mit dem Saisonstart warten. Dann trübte immer wieder wechselhaftes Wetter die Bilanz; der August war jedoch ein Rekordmonat.

«Das bestätigt unsere Sicht: Die Corona-Effekte sind vorübergehend», sagte Günther. «Camping liegt weiter im Trend.» 2022 sei aber mehr Planungssicherheit notwendig. «Wir brauchen einen festen Saisonstart zu Ostern.» Um Corona einzudämmen, sei es nicht notwendig, Camping-Plätze zu schließen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Reise

Weiter auf hohem Niveau: Andrang auf Camping-Plätzen lässt etwas nach

Wirtschaft

Urlaub: Start der Campingsaison - Branche erwartet wieder mehr Gäste

Regional berlin & brandenburg

Camping im Land gefragt: Übernachtungszahl aber gesunken

Regional sachsen

Weniger Gäste, weniger Umsatz: Tourismus leidet

Reise

Von Rügen bis Garmisch: Immer mehr Urlaubsübernachtungen im eigenen Land

Reise

37,02 Euro pro Übernachtung: ADAC: Camping in NRW günstiger als im Bundesdurchschnitt

Regional niedersachsen & bremen

Tourismus: Wintercampen an der Wasserkante immer beliebter

Regional bayern

Bayerns Tourismus weit unter Vorkrisenniveau