Warnstreik: Flugverkehr an mehreren Airports gestört

Hunderte Ausfälle und Verspätungen: An mehreren deutschen Flughäfen ist der Luftverkehr nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Grund sind Warnstreiks in gleich mehreren Bereichen.

Zehntausende Reisende sind heute wegen Warnstreiks von Verspätungen und Hunderten Flugausfällen betroffen. In Hamburg, Hannover, Bremen und Berlin legten teils schon ab dem späten Sonntagabend zahlreiche Beschäftigte die Arbeit nieder, wie Sprecher der Gewerkschaft Verdi mitteilten.

Der Flugverkehr kam daraufhin an den betroffenen Standorten am Montag nahezu vollständig zum Erliegen. Der Arbeitskampf dürfte auch Auswirkungen auf andere Standorte haben. Die Flughäfen rieten Reisenden, sich bei ihren Gesellschaften zu informieren.

200 Abflüge allein am BER gestrichen

Allein am BER bei Berlin wurden Flughafenangaben zufolge rund 200 Abflüge gestrichen. Dort waren etwa 27.000 Passagiere betroffen. Von den rund 200 geplanten Landungen fielen rund ein Drittel aus. Die Terminals blieben weitgehend leer. Vereinzelt standen Reisende ratlos vor den Anzeigetafeln oder richteten sich auf den vielen freien Sitzbänken auf eine längere Wartezeit ein.

Dutzende Ausfälle gab es auch in Hannover und Bremen. In Hamburg waren es mehr als 120. Dort gehörte auch der Basketball-Bundesligist Veolia Towers zu den Betroffenen. Die Mannschaft musste sich für ein Spiel in Israel eine andere Route suchen.

Die Lufthansa teilte mit, dass sie zumindest ihre Hinflüge nach Berlin und Hamburg planmäßig durchführe wolle. Wer als Geschäftsreisender indes von Berlin oder Hamburg weg wollte, musste sich eine Alternative suchen.

Hintergrund der Warnstreiks sind die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen. Zudem gibt es örtliche Verhandlungen für Beschäftigte der Bodenverkehrsdienste und bundesweite Mantel-Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Luftsicherheit.

Gewerkschaft fordert 10,5 Prozent mehr Lohn für Beschäftigte

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 2,5 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber bieten fünf Prozent mehr in zwei Schritten und Einmalzahlungen von 2500 Euro. Die nächste Verhandlungsrunde soll Ende März stattfinden.

Bei den Luftsicherheitsbeschäftigten etwa am BER geht es unter anderem um einen Zuschlag für Nacht-, Wochenend- und Feiertagsschichten. Entsprechende Verhandlungen mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) gibt es seit Jahren. Der Verband kritisierte die Warnstreiks als unverhältnismäßig. «Der Streik ist für uns überhaupt nicht nachvollziehbar und schadet damit auch dem Fortgang der Verhandlungen», sagte der Leiter der BDLS-Tarifkommission, Rainer Friebertshäuser.

Kritik an Planung

Der Flughafenverband ADV hatte bereits am Wochenende den Arbeitskampf kritisiert. «Die Ankündigung kam erneut kurzfristig. Die betroffenen Passagiere haben kaum eine Chance, sich Reisealternativen zu suchen.»

Die Warnstreiks könnten der Auftakt für weitere Arbeitsniederlegungen auch in anderen Verkehrsbereichen sein. So verhandelt die Bahngewerkschaft EVG mit der Deutschen Bahn und 50 weiteren Unternehmen über neue Tarifverträge. Bis zum 23. März wird sie mindestens einmal mit jedem dieser Unternehmen zusammengekommen sein. Dann werde Bilanz gezogen und über weitere Maßnahmen entschieden, hatte ein EVG-Sprecher am Wochenende gesagt. Die «Bild am Sonntag» hatte berichtet, dass die EVG und Verdi für den 27. März einen gemeinsamen Warnstreik planten, bei dem der Verkehrssektor lahmgelegt werden solle.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
EU und USA wollen bei KI stärker kooperieren
Tv & kino
Kunstvoller Comic: «Spider-Man: Across the Spider-Verse»
Fußball news
Rummenigge im Interview: «Werde nicht operativ eingreifen»
People news
Vom «Pizza Face» zur «Model-Mama»: Heidi Klum wird 50
Musik news
Rostocker Kunsthalle wird Lindenberg-Tempel
Familie
Tinder-Betrug: Finanzieller Ruin statt großer Liebe
Das beste netz deutschlands
Mobilfunk-Tarife für Senior:innen: Das sind die besten Angebote für Dich
Handy ratgeber & tests
Handy mit oder ohne Vertrag: Vergleich der Vorteile