Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tarifsteigerungen gleichen Teuerung kaum aus

Kräftige Tabellenerhöhungen und Einmalzahlungen bis zu 3000 Euro haben die Tarifabschlüsse im Jahr 2023 geprägt. Unter dem Strich bleibt aber zu wenig übrig, meint die gewerkschaftliche Böckler-Stiftung.
Bargeld
Um die Folgen verschiedener Krisen für die Beschäftigten zu lindern, hatte die Bundesregierung mit Arbeitgebern und Gewerkschaften vereinbart, in den Jahren 2023 und 2024 tarifliche Sonderzahlungen bis zu einer Höhe von 3000 Euro steuer- und abgabenfrei zu stellen. © Hannes P. Albert/dpa

Viele Tarifbeschäftigte müssen trotz vergleichsweise hoher Lohnabschlüsse im laufenden Jahr erneut Reallohnverluste hinnehmen. Das geht aus einer am Donnerstag vorgelegten Auswertung der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung hervor, die Tarifverträge für zusammen rund 14,8 Millionen Beschäftigte untersucht hat. Danach stiegen die Tariflöhne im laufenden Jahr im Schnitt um 5,6 Prozent und blieben damit unter der angenommenen jahresbezogenen Teuerung von 6,0 Prozent.

Erst unter Berücksichtigung der jeweils individuellen Steuer- und Abgabenvorteile der hohen Einmalzahlungen sei in den meisten Fällen die Inflation übertroffen worden, erläuterte der Leiter des stiftungseigenen WSI-Tarifarchivs, Thorsten Schulten.

Nominale Tarifsteigerungen in dieser Höhe hat es seit Einführung der laufenden Statistikreihe im Jahr 1998 nicht gegeben. Ebenso beispiellos in diesem Zeitraum ist allerdings auch die nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine stark gestiegene Inflation. Um die Folgen für die Beschäftigten zu lindern, hatte die Bundesregierung mit Arbeitgebern und Gewerkschaften vereinbart, in den Jahren 2023 und 2024 tarifliche Sonderzahlungen bis zu einer Höhe von 3000 Euro steuer- und abgabenfrei zu stellen.

Dieser Effekt ist Schulten zufolge nicht über alle Tariflöhne zu berechnen. Beispielhaft nannte er den Abschluss im Öffentlichen Dienst des Bundes und der Gemeinden, der mit diesem Effekt Gehaltssteigerungen von 9,8 Prozent gebracht habe statt 6,8 Prozent ohne.

Experte: Weniger Druck auf die Vertragspartner

Die Einmalzahlungen selbst sind in die Berechnungen für 2023 eingeflossen und dämpfen nun für die kommenden Jahre die erwartbaren Lohnsteigerungen. Sie hätten wie von der Politik beabsichtigt die Preissteigerungen im laufenden Jahr ausgeglichen, meinte Schulten. Die pauschalen Inflationsausgleichsprämien seien vor allem den unteren Lohngruppen zugute gekommen, die auch von den häufig vereinbarten Festbeträgen beim Lohnzuwachs überdurchschnittlich profitierten. «Die Tarifvertragsparteien haben damit der Tatsache Rechnung getragen, dass die unteren Lohngruppen in besonderem Maße unter den hohen Preissteigerungsraten leiden.»

Für das kommende Jahr erwartet der Experte angesichts sinkender Inflationsraten etwas weniger Druck auf die Vertragspartner. Allerdings bestehe angesichts der Reallohnverluste aus den vergangenen Jahren nach wie vor ein hoher Nachholbedarf. Die aktuellen Reallöhne entsprechen den Böckler-Berechnungen zufolge nach drei Minus-Jahren nun wieder dem Niveau von 2016.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Helldivers 2: Alles zur Fortsetzung des kooperativen Third-Person-Shooters
Games news
Helldivers 2: Alles zur Fortsetzung des kooperativen Third-Person-Shooters
Gitarrist Fritz Puppel
Musik news
Gründer der Rockband «City» Fritz Puppel ist tot
Synchronsprecher Matti Klemm
People news
«Törööö!»: Neuer Sprecher für Benjamin Blümchen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Das beste netz deutschlands
PayPal: So zahlst Du Geld auf Dein Konto ein
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
Handy ratgeber & tests
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
Toni Kroos
Fußball news
Kroos erhört Nagelsmanns Comeback-Ruf: «Bock» auf die EM
Ein Stück Torte liegt neben Himbeeren auf einem Teller.
Familie
Kann man Süßstoff zum Backen verwenden?