Verdi verlangt «verbessertes Angebot» der Hafenbetriebe

Es ist der letzte von drei vor Gericht vereinbarten Terminen. Bringt die 10. Tarifrunde noch einmal Schwung in die festgefahrenen Gespräche? Verdi legt mit einem veränderten Angebot vor.
Beschäftigte protestieren bei einem Warnstreik an einem Containerterminal in Hamburg (Archivbild). © Christian Charisius/dpa

Im festgefahrenen Tarifkonflikt um die Löhne der Hafenarbeiter an den Nordseehäfen hat die Gewerkschaft Verdi die Arbeitgeber zu einem abermals verbesserten Angebot aufgefordert. Es liege nun an den Arbeitgebern, ob es zu einem Verhandlungsergebnis komme, sagte Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth am Freitag laut einer Verdi-Mitteilung.

Die von einer Serie von Warnstreiks begleiteten Verhandlungen sollen am Montag in Bremen mit einer zehnten Runde fortgesetzt werden. Es ist der letzte von drei Terminen, die die Tarifparteien nach einem gerichtlichen Vergleich vereinbaren mussten. Im Gegenzug wurde vereinbart, dass weitere Warnstreiks zunächst ausgeschlossen sind. «Wir erwarten nach wie vor, dass die Arbeitgeberseite die gerichtlich verordneten drei Verhandlungstermine nutzt, um einen Tarifabschluss voranzubringen und entsprechende Angebote zu unterbreiten», sagte Schwiegershausen-Güth.

Im Kern geht es in dem Konflikt darum, die Verdi-Forderung nach einem Ausgleich der aktuell sehr hohen Inflation mit dem Wunsch der Arbeitgeber nach einer 24-monatigen Laufzeit zusammenzubringen. Im Gespräch waren zuletzt mögliche Mechanismen und Kriterien, die im Falle einer 2023 anhaltend hohen Teuerung eine Nachbesserung oder Nachverhandlung für das zweite Jahr der Laufzeit ermöglichen würden. Nach Verdi-Angaben haben die Arbeitgeber in der vorigen Verhandlungsrunde «ein Modell vorgelegt, das das Risiko für mögliche Preissteigerungen im zweiten Jahr zu 30 Prozent auf die Beschäftigten verlagert».

Die Gewerkschaft war mit einem Forderungspaket in die Verhandlungen gegangen, das nach Verdi-Angaben in der Spitze Lohnerhöhungen von bis zu 14 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten bedeuten würde. Auf dem Tisch liegt seit Anfang Juli ein als «final» bezeichnetes Angebot der Arbeitgeber - bei allerdings 24 Monaten Laufzeit - mit 12,5 Prozent für die Beschäftigten in Containerbetrieben und 9,6 Prozent für Mitarbeiter in konventionellen Betrieben. Für «Beschäftigungssicherungsbetriebe» mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten und einem Sanierungstarifvertrag taxiert der ZDS das Angebot auf 5,5 Prozent.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Schweiz nach intensivem Sieg gegen Serbien im Achtelfinale
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Tarifverhandlungen für Hafenarbeiter bleiben kontrovers
Regional hamburg & schleswig holstein
Tarife: Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Verdi und Hafenbetriebe starten neunte Tarifrunde
Regional hamburg & schleswig holstein
Tarifkonflikt: Verdi besteht auf Reallohnsicherung für alle Hafenarbeiter
Wirtschaft
Schifffahrt: Verhandlungen im Tarifkonflikt für Hafenarbeiter vertagt
Regional niedersachsen & bremen
Tarife: Seehafenbetriebe fordern Verdi zu Kompromissbereitschaft auf
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Tarifstreit für Hafenarbeiter gelöst: Streikgefahr gebannt
Wirtschaft
Nordseehäfen: Tarifstreit für Hafenarbeiter gelöst