Vor Mindestlohnanhebung: Leiharbeit-Tarifverträge angepasst

Eine Anpassung der Tarifverträge für Leiharbeit war notwendig geworden, nachdem der Bundestag die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro beschlossen hatte.
Die Leiharbeit gehört zu den Branchen mit der höchsten Tarifabdeckung in Deutschland. © Patrick Pleul/ZB/dpa

Vor dem Hintergrund der geplanten Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns sollen Leiharbeiter mehr Geld erhalten.

Die Tarifgemeinschaft Leiharbeit des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sowie der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen einigten sich nach Angaben vom späten Dienstagabend auf eine Anpassung der Entgelttarifverträge für die Branche.

Davon betroffen sind bundesweit nach Gewerkschaftsangaben etwa 98 Prozent der rund 780.000 Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter in Deutschland. Die Anpassung war notwendig geworden, nachdem der Bundestag die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro beschlossen hatte, die ab 1. Oktober dieses Jahres greifen soll.

Nach Angaben von Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied und Verhandlungsführer der Arbeitnehmerseite, wurde für die unterste Lohngruppe eine Lohnsteigerung von insgesamt 24,1 Prozent über die Laufzeit des Tarifvertrages erreicht. Demnach steigen die Löhne in drei Stufen - zunächst auf 12,43 Euro zum 01. Oktober dieses Jahres, zum 01. April 2023 dann auf 13,00 Euro und in einem dritten Schritt auf 13,50 Euro zum 01. Januar 2024.

Für die Lohngruppen 2a und 2b seien Steigerungen von insgesamt 19 beziehungsweise 16 Prozent vereinbart worden - ebenfalls in drei Stufen: im Oktober zunächst auf 12,63 beziehungsweise 12,93 Euro, im April nächsten Jahres auf 13,20 beziehungsweise 13,50 Euro und zum 1. Januar 2024 dann auf 13,80 beziehungsweise 14,15 Euro.

Wichtiger Anspruch der Gewerkschaften war es laut Körzell, in den unteren Entgeltgruppen auch künftig einen deutlichen Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn zu erreichen. Für die Lohngruppen 3 bis 9 werde im Herbst verhandelt, hieß es. Die Zeitarbeit gehört zu den Branchen mit der höchsten Tarifabdeckung in Deutschland.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
Tv & kino
Hollywood: Erster Trailer für «Indiana Jones 5» im Netz
People news
Leute: Billy Porter in weißer Abendrobe auf dem «Walk of Fame»
People news
Leute: «GQ» zeichnet mehr Women als Men aus
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Geringverdiener: Mindestlohn soll erhöht werden - Kritik am Gesamtpaket
Inland
Bundestag: Mindestlohn steigt am 1. Oktober auf 12 Euro
Regional sachsen
Kriterien: Linke mit neuer Gesetzesinitiative für öffentliche Aufträge
Regional baden württemberg
Vergabe: SPD will höhere Lohnuntergrenze bei öffentlichen Aufträgen
Wirtschaft
Ab 1. Oktober: Mindestlohn-Erhöhung nimmt letzte Hürde
Wirtschaft
Einkommen: Heil will Paket zur Stärkung der Tarifbindung vorlegen
Regional hessen
Tarife: Verdi: Vorgezogene Tariferhöhung für Sicherheitsgewerbe
Regional thüringen
Zoll: Hunderte Verfahren wegen Lohnprellerei