Klimaschutzverträge können für CO2-Minderung sorgen

07.02.2022 Der Einstieg in klimaneutrale Prozesse soll der Industrie mit Klimaschutzverträgen erleichtert werden. Und das könnte sich tatsächlich lohnen.

Der Kohlendioxid-Ausstoß in der Industrie könnte durch Klimaschutzverträge sinken. © Frank Rumpenhorst/dpa

Die von der Bundesregierung geplanten sogenannten Klimaschutzverträge können einer Studie zufolge für einen schnellen Einstieg in eine «grüne Industrie» sorgen.

Der Kohlendioxid-Ausstoß der Stahl-, Chemie- und Zementindustrie könnte mithilfe dieser Verträge bis 2030 nachhaltig um mehr als zwanzig Millionen Tonnen CO2 jährlich sinken, wie die Denkfabrik Agora Energiewende am Montag in Berlin mitteilte. Dies entspreche etwa einem Drittel der laut Klimaschutzgesetz erforderlichen Minderungen in der Industrie von 68 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr bis 2030.

Der Staat will mit den sogenannten Klimaschutzdifferenzverträgen («Carbon Contracts for Difference») die Industrie beim Einstieg in klimaneutrale Produktionsverfahren unterstützen und die Kosten planbarer machen. Die Verträge sollen dafür sorgen, dass klimafreundliche Technologien gegenüber herkömmlichen Technologien wettbewerbsfähig werden. Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatte Mitte Januar eine zeitnahe Einführung dieser Verträge «als zentrales Instrument zur Unterstützung der Transformation in der Industrie» angekündigt.

«Durch Klimaschutzverträge garantiert der Staat die Refinanzierung von Investitionen in klimafreundliche Industrieanlagen, die Unternehmen noch nicht allein über den Markt erzielen können», so die Autoren der Agora-Studie. Damit könne ein Angebot an grünen Grundstoffen für nachhaltige Produkte geschaffen werden. Die Kosten für diese Technologieförderung in der Produktion von Stahl, Ammoniak und Zement belaufen sich laut der Studie für den Staat auf zwischen 10 und 43 Milliarden Euro.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Medienberichte: Itakura wechselt vom FC Schalke 04 zu Mönchengladbach

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Auto news

Ford SuperVan beim Festival of Speed: Express-Lieferung

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Industrie befürchtet «Stop-and-go-Jahr»

Inland

Studie: Deutsches Klimaziel für 2030 in Gefahr

Wirtschaft

Klimawandel: Habeck: Übergang zum «grünen Stahl» muss schnell gehen

Inland

Erneuerbare Energien: Habeck hält bei Klimaschutz «Ultra-Lauf» für nötig

Wirtschaft

Klimaschutz: Haushalte könnten Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen

Wirtschaft

Studie: Bei Elektroautos gibt es Fünf-Millionen-Lücke bis 2030

Wirtschaft

Klima: Stahlwerke im Umbruch: Klimaschutz statt Kokskohle

Wirtschaft

Energiekosten: Stahlindustrie fordert politische Lösungen