Ifo: Entkopplung von Autokraten wie China kostet Wohlstand

Die gedrosselten russischen Gaslieferungen und ihre verheerenden Auswirkungen haben gezeigt, wie abhängig wir von anderen Staaten sind. Wie eine Entkopplung von anderen Autokraten aussehen könnte.
Die Autoindustrie ist ein wichtiger Pfeiler der deutschen Wirtschaft. Bei einer Abkehr der EU von China könnte sie stark darunter leiden. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Eine wirtschaftliche Abkopplung von China und anderen autoritären Staaten würde für Deutschland nach Einschätzung des Ifo-Instituts große Wohlstandsverluste bedeuten.

Einerseits würden Absatzmärkte wegbrechen, andererseits würden sich Vorprodukte und Rohstoffe für die deutsche Industrie verteuern, schreiben die Münchner Ökonomen in einem am Montag in München unter Federführung von Ifo-Präsident Clemens Fuest veröffentlichten Papier. Auftraggeber war die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw). Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.

Allein eine wechselseitige Abkopplung der EU von China würde die deutsche Industrie demnach sehr hart treffen und deren Wettbewerbsfähigkeit sinken lassen, insbesondere Autohersteller und Maschinenbau. Höhere Einfuhrzölle und andere Handelshemmnisse auf beiden Seiten würden laut Ifo-Berechnung das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,81 Prozent sinken lassen, also einen beträchtlichen Anteil des gesamten Wirtschaftswachstums kosten. Zudem betonen die Ifo-Forscher, dass das nur die Untergrenzen der zu erwartenden Verluste seien. Profitieren würden demnach nur vergleichsweise kleine Bereiche wie die Textilindustrie.

Deglobalisierung könnte politische Stabilität gefährden

Die Studie bekräftigt zudem vorangegangene Ifo-Untersuchungen, dass eine Rückverlagerung von Industrieproduktion nach Deutschland oder in benachbarte Länder enorme Wohlstandsverluste bedeuten würden. Im Falle einer umfassenden Rückverlagerung nach Deutschland würde das deutsche Bruttoinlandsprodukt demnach um fast 10 Prozent sinken. «Die Deglobalisierung könnte nicht nur zu erhöhter Arbeitslosigkeit und geringerem Wachstum führen, sondern letztlich auch die politische Stabilität des Landes gefährden», warnen die Autorinnen und Autoren in dem Papier. Das Ifo-Institut empfiehlt eine Reduzierung einseitiger Abhängigkeiten und eine Diversifizierung der Lieferketten.

«Fakt ist aber, dass wir an unserem grundsätzlichen Geschäftsmodell der Internationalisierung festhalten müssen», resümierte für die Auftraggeber vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Musik news
Österreichische Band: Neues Album von Wanda - und ein schwerer Verlust
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Export: Abhängigkeit Deutschlands vom Außenhandel wächst stetig
Wirtschaft
Ifo-Index: Wirtschaft stemmt sich gegen Ukraine-Schock
Wirtschaft
Produktion: Ifo: Rekord-Auftragsstau in der deutschen Industrie
Wirtschaft
Außenhandel: Maschinenbau: Hürden erschweren weiter den globalen Handel
Inland
Energiekrise: Ifo: Längere AKW-Laufzeit würde Strom günstiger machen
Wirtschaft
Konjunktur: Ökonomen: Wachstum nur mäßig, Inflation hoch
Wirtschaft
Wirtschaftliche Kooperation: Wie lässt sich die China-Abhängigkeit verringern?
Wirtschaft
Konjunktur: Bundesbank: Wirtschaft würde bei Energieembargo schrumpfen