GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf

27.01.2022 Omikron greift rasant um sich, doch der Konsumlaune der Menschen kann die aktuelle Pandemiewelle offenbar nicht mehr allzu viel anhaben. Dennoch zeigt sich laut Konsumforscher noch etwas Zurückhaltung.

Laut GfK-Studie hellt sich die Verbraucherstimmung im Januar etwas auf. Foto: Carsten Koall/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ungeachtet der galoppierenden Infektionszahlen im Zuge der Omikron-Pandemiewelle hat sich die Stimmung der Verbraucher zur Jahreswende wieder etwas aufgehellt.

Im Vergleich zum Dezember hätten sich sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung im Januar verbessert, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Grundlage seiner monatlichen Erhebung mit. Trotz der leichten Verbesserung: Die Kauflust werde aber immer noch von der Pandemie gebremst - nicht zuletzt durch die Maskenpflicht und die bisher geltenden 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels.

Im Herbst war das Konsumklima in Deutschland zwei Monate in Folge spürbar zurückgegangen. Immer noch sei die Sparneigung ausgeprägt - und verhindere derzeit einen deutlicheren Anstieg des Konsumklimas. Die Deutschen gingen aber wieder von steigenden Einkommen aus. Zum einen glaube eine Mehrheit an für die Verbraucher günstige Tarifabschlüsse. Zum anderen hofften offenbar viele auf eine Entspannung bei der Preissteigerung.

Hoffnung auf Preisstabilität

«Trotz steigender Inzidenzen und Inflation zeigen sich die Verbraucher zu Jahresbeginn wieder etwas optimistischer», sagte der GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl. Die Hoffnungen ruhen vor allem auf den Preisen. Die zuletzt starke Inflation könnte sich etwas abflachen, weil im Januar 2021 die Mehrwertsteuer-Absenkung ausgelaufen war. Trotz dieses Basis-Effekts bleibe die Preiserwartung der Konsumenten deutlich höher als in den letzten Jahren, sagte Bürkl. «Zudem gehen die Experten davon aus, dass bei der pandemischen Lage im Frühjahr eine Entspannung zu erwarten ist, die zur Rücknahme einer Reihe von Beschränkungen führen wird», betonte er.

Insgesamt geht er davon aus, dass die weiteren Aussichten für den Konsum vor allem vom Pandemieverlauf abhängen werden. «Sollte sich das Infektionsgeschehen im Frühjahr beruhigen, so dass Beschränkungen aufgehoben werden können, wird auch die schon länger erhoffte Erholung der Binnenkonjunktur stattfinden», zeigte sich Bürkl optimistisch.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Der rote Teppich in Cannes ist ausgerollt

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Verbraucher: Kauflust sinkt, Konjunkturerwartung steigt

Wirtschaft

Konjunktur: Kauflaune leidet unter Ängsten wegen Ukraine-Krieg

Job & geld

Auswirkung des Ukraine-Kriegs: Kauflaune leidet unter Inflationsängsten

Wirtschaft

Konjunktur: Kauflaune in Deutschland zum Weihnachtsgeschäft im Keller

Wirtschaft

Konjunktur: Deutsche Wirtschaft schrumpft zum Jahresende 2021

Wirtschaft

Konjunktur: Kauflaune auf Neun-Monats-Tief gesunken

Wirtschaft

Konsumverhalten: Umfrage: Gastro-Besuche, Shoppen und Reisen auf Sparliste

Wirtschaft

Verbraucherpreise: Inflation bei 4,9 Prozent