Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Studie: BMW und Mercedes hängen chinesische Konkurrenten ab

Bei der Wende hin zur E-Mobilität machten deutsche Autobauer lange keine gute Figur. Jetzt holen zwei große Marken einer Studie zufolge auf.
BMW
Ein Elektrofahrzeug der Marke BMW wird an einer Ladesäule aufgeladen. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Die Autobauer BMW und Mercedes-Benz behaupten sich nach Einschätzung des Branchenexperten Stephan Bratzel gut gegenüber ihrer chinesischen Konkurrenz. Beide haben den Absatz von E-Autos von Januar bis September im Vorjahresvergleich fast verdoppelt.

BMW verkaufte 247.000 E-Autos, Mercedes-Benz 175.000. «Damit lassen sie chinesische Wettbewerber, die ebenfalls das Premium-Segment avisieren, hinter sich», teilte der Leiter des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach mit.

Angesichts des Preiskampfs in China hätten Newcomer wie Nio oder Xpeng allmählich Schwierigkeiten bei den Verkäufen. Der für sein Batteriewechsel-Konzept bekannte Hersteller Nio steigerte seine Verkäufe demnach nur um ein Drittel auf 110.000, die Verkäufe von Xpeng schrumpften um 18 Prozent auf 81.000 Fahrzeuge.

Tesla bleibt Spitzenreiter

Tesla sei mit 46 Prozent Zuwachs auf 1,324 Millionen ausgelieferte Batterieautos (BEV) weiterhin weltweit Spitzenreiter - stehe jedoch zunehmend unter Druck, weil der chinensische Autobauer BYD seine BEV-Verkäufe um 80 Prozent auf 1,048 Millionen steigerte. BYD profitiert laut Bratzel von der hohen Nachfrage auf seinem Heimatmarkt: Dort stiegen die BEV-Verkäufe bis September um ein Viertel auf 4,2 Millionen. Die E-Autos haben in China bereits einen Marktanteil von 23 Prozent.

Der Volkswagen-Konzern steigerte seine BEV-Verkäufe um 45 Prozent auf 530.000. Damit habe VW den Abstand zu Tesla und BYD aber nicht verkürzen können und liege «abgeschlagen hinter den Marktführern der Elektromobilität» auf Platz 3. Der VW-Konzern habe bisherige BEV-Bestellungen abarbeiten können, heißt es in der CAM-Studie.

Die Autobauer müssten für den Markthochlauf zunehmend auch günstige BEVs anbieten. Damit steige der Druck, da die Gewinnmargen «bei vielen etablierten Volumenherstellern gering oder negativ sind», sagte Bratzel.

Die BEV-Verkäufe des chinesische SAIC-Konzerns dürften um 4 Prozent auf rund 500.000 gesunken sein, GAC und Geely dürften stark zugelegt haben auf jeweils gut 350 000 E-Autos. Der südkoreanische Hyundai-Konzern hat nach Berechnungen des CAM in den ersten neun Monaten 370.000 BEVs verkauft, der französisch-italienische Stellantis-Konzern etwa 280.000.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Aufregung um Israelkritik bei der Berlinale
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
Tv & kino
Boy Kills World mit Bill Skarsgard: Alle Details zum actionreichen Rachestreifen
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Tv & kino
The Zone of Interest: Wann kannst Du das Drama mit Sandra Hüller streamen?
Jerry Yue auf der MWC
Internet news & surftipps
Smartphone-Revolution? Telekom setzt auf Handy ohne Apps
Nubia Flip Klapp-Smartphone
Das beste netz deutschlands
Nubia Flip: Klapp-Smartphone für 400 Euro?
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Handy ratgeber & tests
Die besten Smartphones 2024: Das sind die Top-Handys des Jahres
Max Eberl
Fußball news
FC Bayern holt Wunschkandidat Eberl - Vertrag bis 2027
Kreuzfahrtschiff Arbeitsrecht Urlaubstage Krankheit
Job & geld
Kreuzfahrtschiff sitzt fest: Das gilt arbeitsrechtlich