Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Studenten und Azubis gestresster als ältere Arbeitnehmer

Die Studienjahre gelten als Zeit beneidenswerter Freiheit und Sorglosigkeit. Doch das scheint für die heutige Generation nicht mehr zu gelten.
Studenten
Studentinnen und Studenten sowie Azubis haben einer neuen Yougov-Umfrage zufolge im Schnitt ein höheres Stressempfinden als Arbeitnehmer, die ihre Ausbildung hinter sich haben. © Rolf Vennenbernd/dpa

Von wegen sorglose Studienzeit: Jüngere in Deutschland empfinden nach einer neuen Yougov-Umfrage deutlich mehr Stress als Ältere. Studentinnen und Studenten sowie Azubis haben demnach im Schnitt ein höheres Stressempfinden als Arbeitnehmer, die ihre Ausbildung hinter sich haben. Das hat das Umfrageinstitut im Auftrag der Swiss Life ermittelt, die die Ergebnisse heute veröffentlichte.

Insgesamt fühlten sich demnach mehr als 61 Prozent der 2276 befragten Männer und Frauen gestresst. In der älteren Generation der Babyboomer war der Anteil der Gestressten mit 44 Prozent jedoch deutlich niedriger.

Überdurchschnittlich vertreten hingegen waren die Jüngeren, vor allem diejenigen, die ihre akademische oder berufliche Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben: Jeweils gut zwei Drittel der Studierenden und der Azubis erklärten sich für gestresst, bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern waren es mit 51 Prozent erheblich weniger.

Risikofaktor für psychische Erkrankungen

Hinter den Durchschnittswerten verbirgt sich zudem ein beträchtlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern: Frauen leiden laut Umfrage stärker unter Stress als Männer. Bei Studentinnen und weiblichen Auszubildenden sagten das fast drei Viertel (73 Prozent), bei den berufstätigen Frauen waren es 53 Prozent.

Andauerndes Stressempfinden ist medizinischen Studien zufolge ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen. Nach Einschätzung der Auftraggeber bei der Swiss Life ist Jungsein heute schwieriger als ehedem: «Der Druck, gute Leistungen zu erbringen und den Erwartungen gerecht zu werden, ist groß», sagte Stefan Holzer.

Maßgebliche Stressfaktoren - im Schnitt aller Teilnehmer - sind demnach vor allem Zeitdruck (49 Prozent), hohes Arbeits- und Lernpensum (41 Prozent) oder auch eine unangenehme Arbeits- beziehungsweise Lernatmosphäre (30 Prozent).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Horst Naumann
Tv & kino
«Traumschiff»-Schiffsarzt Horst Naumann gestorben
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Matthias Glasner
Tv & kino
«Sterben» zweimal erfolgreich bei Berlinale-Jurys
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Duell
Fußball news
Stuttgart stolpert gegen Köln - Aufatmen in Gladbach
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt