Prognos-Studie: Energiewende lahmt immer noch

12.01.2022 Es gibt in Deutschland noch Nachholbedarf beim Ausbau der Stromnetze und bei der Reduzierung des Verbrauchs. Zu diesem Schluss kommt das Schweizer Prognos-Institut.

Prognos zufolge liegt die Energiewende in Deutschland in verschiedenen Bereichen weit hinter den Zielen zurück. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ungeachtet immenser Kosten liegt die Energiewende in Deutschland nach einer neuen Studie in mehreren Bereichen weit hinter den politischen Zielen zurück.

Nachholbedarf gibt es nach Einschätzung des Basler Prognos-Instituts vor allem beim Ausbau der Stromnetze und bei der Reduzierung des Stromverbrauchs. In zehn Jahren quasi keine Fortschritte gemacht hat laut der am Mittwoch in München veröffentlichten Studie der Umbau der Gebäudeheizung weg von Gas und Öl.

Die deutschen Industriestrompreise sind demnach mittlerweile die dritthöchsten in der EU hinter Großbritannien und Zypern, wie Prognos-Energieexpertin Almut Kirchner sagte. Das Beratungsunternehmen analysiert seit zehn Jahren die Fortschritte der Energiewende, Auftraggeber ist die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

Bedenken bei Versorgungssicherheit

Ende dieses Jahres sollen die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet werden. «Bei der Versorgungssicherheit sind wir, was die Frage der Netze angeht, wirklich in einer sehr, sehr kritischen Bewertung», sagte Kirchner. Dabei geht es vor allem um den Bau der geplanten beiden großen Stromtrassen «Südlink» und «Südostlink» von Schleswig-Holstein beziehungsweise Sachsen-Anhalt nach Bayern. Die Planung beider Großprojekte hat sich stark verzögert.

Beim Umbau der Gebäudeheizung - einem wichtigen Faktor bei den deutschen Treibhausgasemissionen - gab es laut Prognos nur minimale Fortschritte. In diesem Bereiche zeige sich das «ganze Ausmaß des Elends», sagte Kirchner. Demnach sind alte Öl- und Gasheizungen bislang nur in wenigen Gebäuden ausgetauscht worden, auch bei Neubauten ist die Lage nicht viel besser: «Es werden im wesentlichen Gasheizungen zugebaut», sagte die Physikerin, die bei dem Beratungsunternehmen den Bereich Energie und Klimaschutz leitet.

Ausbau der erneuerbaren Energien

Tatsächlich auf Kurs ist laut Studie bislang der Ausbau der erneuerbaren Energien. Die neue Bundesregierung hat sich jedoch ehrgeizigere Ziele gesetzt als die alte, im Jahr 2030 sollen 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs mit Ökostrom gedeckt werden. «Bei denen würden wir sehen, dass wir eigentlich bis 2030 verdoppeln müssen gegenüber heute», sagte Kirchner zum Ausbautempo bei Wind- und Sonnenstrom. «Im nächsten Jahr werden wir da nicht mehr auf Zielpfad sein.» vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt beklagte, dass es in Sachen Energiewende seit 20 Jahren politische Ankündigungen gebe. «Aber beim Machen sind wir nicht vorangekommen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

2. bundesliga

Relegation: Kaiserslautern wieder in 2. Liga: Team und Betze feiern

Internet news & surftipps

Banken: Zahlungs-Terminals in Deutschland teilweise gestört

Familie

Zahlen aus NRW: Väteranteil beim Elterngeld steigt

Internet news & surftipps

Studie: 400.000 Jobs in Deutschland hängen am App-Store von Apple

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Das beste netz deutschlands

Der Verschlüsselungstrick: So löschen Sie Smartphone-Daten sicher

Auto news

Sportcoupé aus Fernost: Toyota GR86 startet ab 33 990 Euro

Musik news

Corona-Infektion: Herbert Grönemeyer sagt Jubiläumstour ab

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Bayerische Wirtschaft kontra CSU: 10H-Regel abschaffen

Regional nordrhein westfalen

Eon plant milliardenschwere Investitionen in Netzausbau

Regional bayern

Viele Unternehmen fühlen sich durch Bandbreite behindert

Regional baden württemberg

Südwesten zweifelt an Finanzierbarkeit der Ampel-Projekte

Wirtschaft

Stromausfälle: GDV: Deutschland nicht ausreichend auf Blackout vorbereitet

Wirtschaft

Energie: Rohstoff-Studie: Kobaltreserven reichen noch 11 Jahre

Regional hamburg & schleswig holstein

Klimabewegung: Fridays for Future: Klima und Frieden untrennbar verbunden

Regional mecklenburg vorpommern

Energie: Schwesig zurück in Kampfmodus: Mehr Energie-Innovationen