EU-Mindestlohngesetz: Ministerium sieht Handlungsbedarf

Wer profitiert in Deutschland von Tariflöhnen? Ein neues EU-Gesetz zeigt auf: nicht genügend Arbeitnehmer.
Ein Kellner bei der Arbeit. EU-Länder sollen bei einer Tarifbindung von weniger als 80 Prozent einen Aktionsplan vorlegen. © Jonas Walzberg/dpa

Das Bundesarbeitsministerium sieht angesichts einer neuen EU-Mindestlohn-Richtlinie Handlungsbedarf für Deutschland. Zwar ist der Mindestlohn in der Bundesrepublik hoch genug, aber es profitieren zu wenige Menschen von Tariflöhnen, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht.

Die EU-Länder seien durch das neue EU-Gesetz aufgerufen, bei einer Tarifbindung von weniger als 80 Prozent einen Aktionsplan vorzulegen. «In der Bundesrepublik haben wir eine Tarifbindung von über 80 Prozent selbst in der Blütezeit der Sozialpartnerschaft nicht erreicht», hieß es weiter.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Quote in Deutschland im Jahr 2019 bei 44 Prozent. Das Arbeitsministerium teilte weiter mit, dass der Koalitionsvertrag Maßnahmen vorsehe, «die wir nun zügig angehen wollen». Kommendes Jahr soll ein Gesetz vorgestellt werden.

Tarifverträge regeln die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern und können für Firmen oder auch in ganzen Branchen gelten, etwa wenn der Arbeitgeber in einem Arbeitgeberverband ist.

Die EU-Staaten hatten in einem finalen Schritt am Dienstag den Weg für die neuen EU-Regeln frei gemacht. Das Gesetz beinhaltet Leitlinien, wie angemessene Mindestlöhne festgelegt und Tarifverhandlungen gefördert werden können. Zuvor hatten Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten das Gesetz ausgehandelt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nach frühen WM-Aus: Spanischer Nationalcoach: De la Fuente beerbt Luis Enrique
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Auto news
«Peak erreicht»: Volkswagen: Gebrauchtwagenpreise könnten nachgeben
Familie
Für Kinofeeling: So zaubert man die Popcornschale zum Auffuttern
Musik news
Sängerin: Céline Dion verschiebt Deutschland-Konzerte auf 2024
People news
Royals: Prinz Harry wirft Medien «Ausbeutung» und «Bestechung» vor
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Bundesweiter Warntag: Probealarm ließ Handys schrillen
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Arbeit: Einigung über einheitliche EU-Standards für Mindestlöhne
Internet news & surftipps
Ladekabel: Smartphones müssen ab 2024 einheitliche Ladebuchse haben
Wirtschaft
Finanzen: EU stärkt Verbraucherschutz bei Online-Krediten
Job & geld
Unterhändler einigen sich: EU will Verbraucherschutz bei Online-Krediten stärken
Wirtschaft
Europäische Union: EU-Unternehmen müssen ab 2024 über Nachhaltigkeit berichten
Das beste netz deutschlands
Für zahlreiche Geräte: Standard-Ladekabel kommen Mitte 2024
Internet news & surftipps
Elektrogeräte: EU: Standard-Ladekabel für Handys kommt Mitte 2024
Das beste netz deutschlands
Strengere Vorschriften: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden