BMW muss mehr als 61.000 Autos zurückrufen

26.05.2022 Bislang ist nichts passiert, doch ein fehlerhaftes Softwareupdate könnte bei einigen BMW-Modellen zu Problemem führen. Der Autobauer reagiert weltweit.

Ein Softwarefehler macht dem Autobauer BMW zu schaffen. © Christophe Gateau/dpa

Der Autobauer BMW muss weltweit mehr als 61.000 Autos wegen eines Softwarefehlers zurückrufen. Das betreffe die Modelle X3, X4 und 5 aus den Baujahren 2016 bis 2022, wie aus Angaben auf der Internetseite des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht.

Von den weltweit 61.714 Fahrzeugen seien in Deutschland 12.721 betroffen. Das fehlerhafte Softwareupdate könne zum Drehmomentverlust und Motorausfall führen. Es gebe bisher keine Sachschäden, zudem sei niemand verletzt worden. Die Angaben sind auf vergangenen Dienstag datiert. Ein BMW-Sprecher sagte am Donnerstag, betroffene Kunden würden eine Nachricht bekommen, ihr Auto in die Werkstatt zu bringen. Dort werde die Software dann neu programmiert.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Rasen-Klassiker: Wimbledon: Jule Niemeier erstmals im Achtelfinale

Das beste netz deutschlands

Featured: Kindersicherung in Android einrichten: Diese Möglichkeiten gibt es

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Das beste netz deutschlands

Gefahr für Kinder: Urlaubsfotos im Netz: Was Eltern beachten sollten

Gesundheit

Zahlen des RKI: Mehr als 1000 Fälle von Affenpocken in Deutschland

Tv & kino

Featured: Alien, Igel und Musiklegenden: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Juli

Musik news

Musiker: Rocko Schamoni warnt vor «Artensterben in der Kultur»

Musik news

Popstar: Beyoncé veröffentlicht Foto zum Album: «Ort zum Träumen»

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Rückruf bei Mercedes-Benz: Reparatur ab Mitte Januar

Auto news

Sicherheit gefährdet: Brandgefahr: VW-Konzern ruft Hybridwagen zurück

Wirtschaft

Sanktionen gegen Russland: Was Putins Krieg für die Autobranche bedeutet