Intel verbucht rote Zahlen umd Umsatzeinbruch

Intel-Chef Pat Gelsinger leitete einen ambitionierten Umbau des Chip-Konzerns ein - doch die Ergebnisse lassen noch auf sich warten. Das vergangene Vierteljahr brachte enttäuschende Zahlen.
Intel musste seine Jahresprognose senken. © Ralf Hirschberger/dpa

Intel hat nach einem Umsatzeinbruch und roten Zahlen im vergangenen Quartal seine Jahresziele kassiert. Der Chip-Riese rechnet mit weniger Umsatz und Gewinn als noch vor drei Monaten. Anleger ließen die Aktie im vorbörslichen Handel am Freitg um rund neun Prozent fallen.

Der Umsatz fiel im - nach Intel-Rechnung Anfang Juli abgeschlossenen - zweiten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 15,3 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro). Unterm Strich gab es einen Verlust von 454 Millionen Dollar nach einem Gewinn von gut fünf Milliarden Dollar ein Jahr zuvor.

Gründe für die schlechten Zahlen

Ein Auslöser war der Rückgang der Erlöse im PC-Geschäft um ein Viertel auf 7,7 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis des Bereichs fiel noch stärker um 73 Prozent auf knapp eine Milliarde Dollar. Bei Chips für Rechenzentren sank der Umsatz um 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar - und der operative Gewinn schmolz von knapp 2,1 Milliarden Dollar auf 214 Millionen Dollar zusammen.

Für das gesamte Jahr senkte Intel die Umsatzprognose auf 65 bis 68 Milliarden Dollar von zuvor 76 Milliarden Dollar. Das würde am unteren Ende der Spanne einen Rückgang von 13 Prozent bedeuten. Auch der bereinigte Gewinn pro Aktie wird nun deutlich niedriger erwartet. Die Zahlen verfehlten die Erwartungen der Analysten deutlich.

Intel sei selbst enttäuscht von den Quartalsergebnissen, betonte Konzernchef Pat Gelsinger. Er verwies vor allem auf den wirtschaftlichen Abschwung, räumte aber auch Probleme auf Intel-Seite unter anderem beim Hochfahren der Produktion einiger Chips ein.

Gelsinger hatte bei Intel einen Strategiewechsel eingeleitet: Der Konzern soll verstärkt Chips nicht nur für das eigene Angebot, sondern als Auftragsfertiger auch für andere Firmen produzieren. Damit tritt der Halbleiter-Riese unter anderem gegen das Schwergewicht TSMC an. Intel kündigte bereits den Bau mehrerer Fabriken unter anderem in Deutschland an und halte an den nötigen Investitionen fest, betonte Gelsinger.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Boss 'n' Soul: Bruce Springsteen verneigt sich vor der schwarzen Musik
Fußball news
Bundesliga: Bayern-Coach Nagelsmann blickt auf «Pay Day»
Musik news
Abschied: «Gangsta's Paradise»-Rapper Coolio mit 59 Jahren gestorben
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Job & geld
Urteil: Steuerfahnder dürfen nicht immer unangekündigt aufkreuzen
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Intel: Engpässe im Chip-Geschäft noch mindestens bis 2024
Regional sachsen anhalt
Halbleiterindustrie: Intel investiert in Europa: Chipfabrik kommt nach Magdeburg
Wirtschaft
US-Börse: Amazon und Apple treiben US-Börsen an - Starker Juli
Regional sachsen anhalt
Chiphersteller: Intel plant Milliardeninvestitionen in Magdeburg
Internet news & surftipps
Quartalszahlen: Gewinnrückgang für Google-Mutter Alphabet
Regional bayern
Quartalszahlen: Industriegase-Konzern Linde erhöht erneut Gewinnziel
Internet news & surftipps
iPhone-Hersteller: «Wir sind nicht immun»: Corona-Probleme holen Apple ein
Internet news & surftipps
Software: Microsoft hofft auf Attraktivität der Cloud