Gesamtmetall rechnet mit weiter rückläufigen Umsätzen

09.01.2022 Die Metall- und Elektroindustrie kämpft weiterhin mit Produktionsrückgängen. Vor der Tarifrunde dämpft der Präsident des Branchenverbands Gesamtmetall deshalb die Erwartungen für die Beschäftigten.

Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, rechnet auch für 2021 mit einem Rückgang der Umsätze in der Metall- und Elektroindustrie. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall rechnet für das vergangene und das neue Jahr erneut mit einem Rückgang der Produktion und der Umsätze in der Metall- und Elektroindustrie.

«Wir werden auch 2022 nicht auf dem Niveau von 2018 sein», sagte Verbandspräsident Stefan Wolf der Deutschen Presse-Agentur. Schon vor der Corona-Pandemie hatte sich die Branche 2019 in einer Rezession befunden. 2020 folgte dann der vorübergehende Einbruch. «In der M+E-Industrie insgesamt liegen wir bei der Produktion aktuell um 14 Prozent unter dem Stand von Ende 2018.»

Was das konkret bedeutet, schilderte Wolf am Beispiel der Autoindustrie. 2018 habe die weltweite Produktion noch bei rund 95 Millionen Fahrzeugen gelegen. Zwei Jahre später waren es nur noch 75 Millionen Neuwagen. 2022 dürften es laut Wolf wieder 82 bis 83 Millionen Fahrzeuge sein.

Einschränkung durch Lieferengpässe

Die Produktion werde derzeit vor allem durch die Lieferengpässe insbesondere bei Elektro-Bauteilen eingeschränkt. Doch auch bei anderen Materialien sei die Lage angespannt. «Wir haben Verknappungen im Bereich Stahl, bei Aluminium oder auch bei Kunststoffgranulaten», betonte Wolf. Das führe in Kombination mit den hohen Energiekosten zu «dramatischen Preissteigerungen für die Unternehmen».

Dass sich das Angebot in absehbarer Zeit an die Nachfrage anpassen wird, sieht der Gesamtmetallchef nicht. «Diese Probleme in den Lieferketten werden uns sicherlich noch die nächsten zwölf Monate beschäftigen», sagte Wolf. Erst im Verlauf des Jahres 2023 rechne er mit Entspannung. «Die IG Metall ist deshalb gut beraten, nächstes Jahr in der Lohnrunde Maß zu halten.» Angesichts der hohen Energiekosten und der schwachen Umsatzerwartung würden deutlich höhere Löhne die Unternehmen überfordern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Gesamtmetall: Impfthematik und Homeoffice-Regeln führen zu Spannungen

Wirtschaft

Konjunktur: Ifo: Kurzarbeit in Deutschland steigt kräftig

Regional hessen

Krieg in der Ukraine: Hessens Industrie sehr besorgt über Kriegsfolgen

Inland

Sanktionen im Ukraine-Krieg: Jusos fordern sofortigen Öl-Lieferstopp aus Russland

Regional hamburg & schleswig holstein

Vier von fünf Unternehmen beklagen fehlende Zulieferteile

Regional baden württemberg

Ministerin fordert mehr EU-Engagement bei Lieferengpässen

Wirtschaft

Konjunktur: Elektrobranche erwartet Zuwächse

Wirtschaft

Gewerkschaft: IG Metall trotz Mitgliederschwund kampfbereit