Kehrtwende: Fracking-Bann in Großbritannien bleibt

Vor wenigen Wochen hatte die britische Regierung unter Liz Truss das Fracking-Moratorium ausgesetzt - nun rudert der neue Premier zurück.
Rishi Sunak, Premierminister von Großbritannien, verlässt 10 Downing Street, um zu seiner ersten wöchentlichen Fragestunde «Prime Minister's Questions» im britischen Unterhaus zu gehen. © Victoria Jones/PA Wire/dpa

Der neue britische Premierminister Rishi Sunak räumt weiter mit der Politik seiner Vorgängerin Liz Truss auf. Das Fracking-Moratorium, das die Truss-Regierung wegen der rasant steigenden Energiepreise aufheben wollte, bleibt nun doch in Kraft. Das bestätigte ein Regierungssprecher.

Sunak hatte diesen Schritt zuvor im Parlament bereits angedeutet. Seine Regierung halte sich an das Wahlprogramm der Konservativen Partei, hatte Sunak auf eine entsprechende Frage im Unterhaus gesagt. Darin bekennen sich die Tories zu dem 2019 verhängten Stopp.

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. In Deutschland ist die Methode verboten.

Labour traut dem neuen Kurs nicht

Die damalige Premierministerin Truss und ihr Wirtschaftsminister Jacob Rees-Mogg, der nach der Kür Sunaks zum neuen Regierungschef zurückgetreten war, hatten erst vor gut einem Monat angekündigt, das Fracking-Verbot aufzuheben. Zur Stärkung der Energiesicherheit müssten alle Optionen geprüft werden, hatten sie argumentiert. Der Schritt war allerdings auch in der Konservativen Partei hoch umstritten. Mehrere Tory-Abgeordnete hatten darauf hingewiesen, dass die Menschen in ihren Wahlkreisen die Methode ablehnten.

Die oppositionelle Labour-Partei traut Sunaks Kehrtwende aber nicht. Noch vergangene Woche habe Sunak gegen ein Fracking-Verbot gestimmt, das Labour ins Parlament eingebracht hatte, sagte der Labour-Klimapolitiker Ed Miliband. «Was auch immer ihre letzte Position sein mag - die Wahrheit ist, dass die Tories gezeigt haben, dass man ihnen in Sachen Fracking nicht trauen kann», sagte Miliband.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: RB-Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Großbritannien: Rishi Sunak wird neuer britischer Premierminister
Ausland
Großbritannien: Premier Sunak will Scherben seiner Vorgängerin aufkehren
Ausland
Großbritannien: Plan gegen Energiekrise wird Bewährungsprobe für Truss
Ausland
Großbritannien: Deutliche Kritik an Sunaks Kabinett
Wirtschaft
Energieversorgung: London hebt Fracking-Verbot wegen Energiekrise auf
Ausland
Großbritannien: Acht Kandidaten im Rennen um Johnsons Nachfolge
Ausland
Nach Finanzchaos: Britische Premierministerin Truss vor Scherbenhaufen
Ausland
Regierung: Britischer Premier Sunak in Defensive