Inflationsrate steigt in der Eurozone auf Rekordwert

01.07.2022 In Europa steigen die Preise - angefacht durch den Krieg in der Ukraine und die Corona-Restriktionen in China - auf historische Werte.

In der Eurozone ist die Inflationsrate erneut auf einen Rekordstand gestiegen. © Manu Fernandez/AP/dpa

In der Eurozone ist die Inflationsrate erneut auf einen Rekordstand gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juni um 8,6 Prozent im Jahresvergleich, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte.

Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Rate von 8,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Preisanstieg bei 8,1 Prozent gelegen.

Die Inflationsrate im Euroraum war noch nie so hoch, seit Einführung der Gemeinschaftswährung als Buchgeld im Jahr 1999. Seit dem Sommer 2021 hat sich die Teuerung kontinuierlich verstärkt, wobei zuletzt bereits Rekordwerte erreicht wurden. Der Krieg in der Ukraine und die harten Corona-Maßnahmen in China verschärften den Preisauftrieb.

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise in den Ländern mit der Gemeinschaftswährung im Juni um 0,8 Prozent. Hier war ein Anstieg von 0,7 Prozent erwartet worden.

Getrieben wurde die Teuerung einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 41,9 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren 8,9 Prozent teurer als vor einem Jahr. Der Preisauftrieb verstärke sich hier nochmal.

Die höchsten Inflationsraten gab es erneut im Baltikum. So stieg in Estland die Jahresrate auf 22 Prozent. In Deutschland fiel die Rate gegen den Trend von 8,7 Prozent im Vormonat auf 8,2 Prozent im Juni. Verantwortlich für den Rückgang waren jedoch Maßnahmen der Regierung wie die Einführung des 9-Euro-Tickets.

Die in den einzelnen Ländern zum Teil recht unterschiedlich erhobenen nationalen Daten werden im Harmonisierten Verbraucherpreisindex EU-weit vergleichbar gemacht. Diese HVPI-Daten können dann von den nationalen Werten abweichen. So hatte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch einen Anstieg der Verbraucherpreise im Juni um 7,6 Prozent gemeldet nach 7,9 Prozent im Mai.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angesichts der hohen Inflation für den Juli eine erste Zinserhöhung in Aussicht gestellt. Sie hinkt damit zeitlich nicht nur der US-Notenbank, sondern auch anderen europäischen Notenbanken hinterher.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Mieke Kröger gewinnt deutsches EM-Finale in Einerverfolgung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Preise: Eurozone: Inflationsrate auf Rekordwert von 8,1 Prozent

Wirtschaft

Preise: Euroraum-Inflationsrate steigt auf Rekordwert - 7,4 Prozent

Job & geld

Rekordwert seit 1999: Inflationsrate in Eurozone steigt auf 7,4 Prozent

Wirtschaft

Konjunktur: Eurozone: Inflation steigt auf Rekordwert von 8,6 Prozent

Job & geld

5,9 Prozent: Energiepreise treiben Inflation in Eurozone auf Rekordhoch

Wirtschaft

Konjunktur: Beneidenswerte Schweiz? Preise steigen nur moderat

Wirtschaft

Konjunktur: Inflation in der Türkei steigt auf rund 79 Prozent

Wirtschaft

Preise: Inflation im Euroraum steigt auf Höchststand