Positive Zwischenbilanz bei Wasserstoff-Strategie

22.09.2021 Im Juni 2020 hat die Regierung die «Nationale Wasserstoffstrategie» beschlossen. Nun wird positiv auf die angestoßenen Projekte zurückgeblickt. Aber es wird auch klar: Das Tempo muss erhöht werden.

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bundesregierung zieht gut ein Jahr nach dem Start ihrer «Nationalen Wasserstoffstrategie» eine positive Zwischenbilanz.

Die Strategie sei mit Nachdruck vorangetrieben und wichtige Grundlagen für Investitionen aus der Wirtschaft und für Forschungsinitiativen seien geschaffen worden, heißt es in einem ersten Zwischenbericht, der im Bundeskabinett verabschiedet wurde.

Verwiesen wird darin unter anderem auf 62 «Wasserstoff-Großprojekte», die mit insgesamt acht Milliarden Euro gefördert würden. Dabei handelt es sich um Projekte zur Wasserstofferzeugung, zur Nutzung im Verkehr bis hin zu Anwendungen in der Industrie. «Wir haben in vielen Bereichen große Projekte auf den Weg gebracht», sagte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Klar sei aber auch, das Tempo des Einstiegs in eine Grüne Wasserstoffwirtschaft müsse in den nächsten Jahren noch weiter gesteigert werden.

Auch der Wasserstoffbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Kaufmann (CDU), mahnte weitere Anstrengungen an. Um international zum «Leitmarkt und Leitanbieter Grüner Wasserstofftechnologien» zu werden, müsse man noch deutlich mehr tun, sagte er der dpa. Kaufmann forderte ein Sofortprogramm etwa mit Modellregionen für Grünen Wasserstoff und «eine Vorfahrt für Investitionen in innovative Wasserstofflösungen im Genehmigungs- und Ordnungsrecht».

Die Bundesregierung hatte die Strategie im Juni 2020 beschlossen. Sie sieht Milliarden-Zuschüsse, rechtliche Erleichterungen und konkrete Produktionsziele vor. Im Zentrum steht sogenannter grüner Wasserstoff, der ausschließlich mit erneuerbarer Energie gewonnen wird. Er kann als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen, um etwa in Industrie und Verkehr die Nutzung von Kohle, Öl und Erdgas abzulösen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich eine Pädakustikerin?

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Games news

Spielenswert: «Part Time UFO»: Außerirdischer Kran-Einsatz gegen die Uhr

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Norddeutsche Küstenländer setzen auf Wasserstoff

Wirtschaft

Energiewende: Wissenschaftler: Grüner Wasserstoff noch viele Jahre knapp

Regional baden württemberg

Autozulieferer ElringKlinger setzt auf Wasserstofftechnik

Regional nordrhein westfalen

Pilotprojekt: Eon plant Wasserstoff-Verteilnetz

Regional niedersachsen & bremen

Windkraftbranche fordert mehr Tempo beim Offshore-Ausbau

Regional baden württemberg

Industrie fordert bei Wasserstoff mehr Planungssicherheit

Regional hamburg & schleswig holstein

Windbranche setzt auf Wasserstoff und neue Regierung

Inland

Umwelt: Nein zur Atomkraft gegenüber EU - Gas als Brückentechnologie