Heil: «Aufschwung durch Omikron verzögert»

04.01.2022 Omikron versetzt die deutsche Wirtschaft in Sorge: Viele Beschäftigte könnten gleichzeitig ausfallen. Der Arbeitsminister rechnet trotzdem mit einem Aufschwung - verzögert.

Hubertus Heil (SPD) rechnet mit negativen Auswirkungen von Omikron auf die Wirtschaft. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Arbeitsminister Hubertus Heil erwartet vorübergehend negative Auswirkungen der Omikron-Welle in Deutschland auf die Konjunktur: «Wir gehen davon aus, dass der Aufschwung der Wirtschaft stattfinden wird, allerdings durch die Herausforderung durch die Omikronvariante zeitlich verzögert.»

Deshalb sei es wichtig, den Arbeitsmarkt weiter stabil zu halten, so der SPD-Politiker. Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hatte vor einer explosionsartigen Verbreitung von Omikron gewarnt - und vor Einschränkungen etwa bei der Versorgungsinfrastruktur in Deutschland, wenn gleichzeitig viele Beschäftigte infiziert werden oder als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen.

Kurzarbeitergeld und Hilfen

Bisher sei der Arbeitsmarkt zwar durch die Corona-Pandemie erschüttert worden, sagte Heil. «Aber wir konnten ein großes Beben abwenden.» Laut Bundesagentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Dezember saisonüblich leicht auf 2,330 Millionen gestiegen. Deutlich gestiegen ist aber wieder die Kurzarbeit. Betriebe vor allem aus dem Gastgewerbe und Handel zeigten bis 27. Dezember für 286.000 Personen konjunkturelle Kurzarbeit an.

Heil sagte: «Wir nähern uns, was Beschäftigung betrifft, dem Vorkrisenniveau.» Millionen von Arbeitsplätzen hätten durch Kurzarbeitergeld und Wirtschaftshilfen trotz Pandemie erhalten werden können. 2022 sei eine «arbeitsmarktpolitische Doppelstrategie» nötig. Es gelte, stabil durch die Pandemie zu kommen und den Arbeitsmarkt zugleich auf die strukturellen Herausforderungen etwa durch den technologischen Wandel vorzubereiten. Heil nannte die Sicherung der Fachkräfte als ein zentrales Ziel. Sich ausbreitender Fachkräftemangel dürfte nicht zur Bedrohung für die Wirtschaft und die Pläne etwa für den geplanten massiven Ausbau des Wohnungsbestands in Deutschland werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Brasilien-Stürmer: Neymar hält Klopp für «einen der besten Trainer der Welt»

Musik news

«Carry Me Home»: Mavis Staples und Levon Helm «in Liebe und Freude»

Reise

Königin des Untergrunds: Londons neuer Stolz: Elizabeth Line eröffnet

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Tv & kino

Featured: Wer hat Sara ermordet? Das Ende der Finalstaffel 3 erklärt

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Auto news

Fahrbericht: Kymco DT X360 125: Downtown und darüber hinaus

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Bundesagentur für Arbeit: Unsicherheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt nimmt zu

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Ifo: Kurzarbeit steigt kräftig

Regional mecklenburg vorpommern

Verhalten optimistischer Blick auf Arbeitsmarkt 2022

Job & geld

Bundestag stimmt zu: Sonderregeln für Kurzarbeitergeld verlängert

Regional hessen

Hessens Arbeitsmarkt legt weiter zu: Fachkräfte fehlen

Wirtschaft

Bundesagentur für Arbeit: Zahl der Arbeitslosen sinkt im November weiter

Inland

Wirtschaft: Heil will Arbeitsmarkt vor Kriegsfolgen abschirmen

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Leichterer Zugang zu Kurzarbeitergeld bis 30. Juni geplant