Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Otto-Konzern holt sich Roboter von Boston Dynamics

Roboter der US-Firma Boston Dynamics kennen viele aus Videos im Netz. Der Otto-Konzern mit seinen Versandhandelsmarken und dem Paketdienst Hermes will einige von ihnen in der Logistik arbeiten lassen.
Roboterhund Spot
Otto-Konzern

Der Handelskonzern Otto will seine Logistik mit Robotern der US-Firma Boston Dynamics effizienter machen. So werde die Otto Group an 20 Standorten Roboter des Modells «Stretch» einsetzen, die zum Beispiel Container entladen könnten, sagte Vorstand Kay Schiebur in einem Mediengespräch.

Außerdem sollen in den kommenden 24 Monaten an zehn Standorten die vierbeinigen «Spot»-Roboter genutzt werden, die an einen großen Hund erinnern. Sie werden für Otto unter anderem Tunnel inspizieren, Geräte-Anzeigen ablesen und am Geräusch Gas- oder Druckluft-Lecks entdecken.

Das Entladen von Containern sei aktuell ein Flaschenhals in der Logistik, sagte Schiebur. «Zu bestimmten Stoßzeiten im Jahresverlauf passiert es, dass 60, 70 oder bis zu 100 Container darauf warten, entladen zu werden», sagte er.

Otto will auch «Atlas»-Roboter einsetzen

Boston Dynamics ist ein Vorreiter der Roboter-Entwicklung, der zeitweise Google gehörte und vor drei Jahren vom südkoreanischen Autobauer Hyundai übernommen wurde. In Netz sind seit Jahren Videos populär, die Fähigkeiten der Maschinen von Boston Dynamics demonstrieren. Für besonderes Aufsehen sorgt neben «Spot» der humanoide Roboter «Atlas», der auf zwei Beinen laufen und Lasten tragen kann.

Otto wolle mit der Zeit auch «Atlas»-Roboter einsetzen, sagte der für Logistik zuständige Vorstand Schiebur. Zur Otto Group gehört neben Versandhandelsmarken unter anderem auch der Paketdienst Hermes. «Atlas» habe den Vorteil, stark und mobil zu sein - und zwei Hände zu haben, sagte Boston-Robotics-Chef Robert Playter. Er schränkte zugleich ein, dass bis zur Vermarktung des Roboters noch einige Zeit vergehen werde.

100 potenzielle Nutzungsszenarien

«Stretch» unterdessen besteht vor allem aus einem großen Greifarm mit Saugnäpfen, der Kartons bis zu einem Gewicht von 23 Kilogramm bewegen kann. Seine erste Aufgabe ist, Waren aus dem Container zu holen und auf ein Laufbahn zu legen. Mit der Zeit solle er aber auch zum Beispiel Paletten be- und entladen, sagte Playter. Otto und Boston Dynamics wollen auch bei der Entwicklung kooperieren. Der Roboter-Anbieter will unter anderem seine Software zur visuellen Erkennung von Objekten verbessern.

Schiebur betonte, Otto wolle Roboter in Künstliche Intelligenz auf breiter Front einsetzen und habe bereits mehr als 100 potenzielle Nutzungsszenarien ausgemacht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tony Cragg
Kultur
Der Tabubruch: Craggs Kunst zum Anfassen
Leonie Benesch
People news
Leonie Benesch: «Selbst an der Waldorfschule das Öko-Kind»
Pablo Neruda
Kultur
Untersuchung über Tod von Pablo Neruda wird neu aufgerollt
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
Handy ratgeber & tests
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
Breitbandausbau
Internet news & surftipps
EU-Kommission will digitale Infrastruktur ausbauen
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt darf Google-Interna an Konkurrenz geben
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayern-«Neuausrichtung» im Sommer ohne Tuchel
Kribbeln, Taubheit, Verwirrung: Steckt Epilepsie dahinter?
Gesundheit
Kribbeln, Taubheit, Verwirrung: Steckt Epilepsie dahinter?