Republik Moldau und Gazprom erzielen Einigung im Gasstreit

29.10.2021 Die Republik Moldau ist vom russischen Gas abhängig und kann sich mit Gazprom zunächst nicht auf neue Konditionen einigen. Dann einigen sich die Parteien aber doch.

Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau einen einmonatigen Notstand ausgerufen. Foto: Aurel Obreja/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Republik Moldau und Russland haben in ihrem zuletzt zugespitzten Gasstreit überraschend schnell eine Einigung erzielt. Der Liefervertrag mit dem russischen Staatskonzern Gazprom werde um weitere fünf Jahre verlängert, teilte eine Sprecherin der moldauischen Regierung mit.

Auch beim Preis und bezüglich der Schulden, die Moldau an Russland zurückzahlen soll, konnten demnach bei Gesprächen in der russischen Ostseemetropole St. Petersburg Einigungen erzielt werden. Auch Gazprom bestätigte die Vertragsverlängerung und sprach von «gegenseitig vorteilhaften Bedingungen». Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Der bisherige Vertrag zwischen der verarmten Ex-Sowjetrepublik Moldau und Gazprom war eigentlich schon Ende September ausgelaufen, dann aber noch einmal um einen Monat verlängert worden. Bei den Verhandlungen gab es zuletzt großen Streit - vor allem um den aus Moldaus Sicht zu hohen Gaspreis sowie um russische Rückzahlungsforderungen moldauischer Schulden in Höhe von mehr als 700 Millionen US-Dollar, die Chisinau so nicht anerkannte.

Angesichts der dramatischen Energiesituation verhängte Moldau kürzlich sogar einen einmonatigen Notstand. Befürchtet wurde, dass die Menschen in dem krisengeschüttelten Land, das vom russischen Gas abhängig ist, im Winter im Kalten sitzen könnten. Die EU sicherte zusätzliche Hilfen in Höhe von 60 Millionen Euro zu.

Moskau sieht sich immer wieder in der Kritik, dem Kreml wohlgesinnte Länder mit günstigen Gaspreisen zu belohnen. Auch bei den Verhandlungen mit der kleinen Republik Moldau, die an das EU-Mitglied Rumänien grenzt und seit einem Machtwechsel einen prowestlichen Kurs fährt, witterten Kritiker politische Motivationen Russlands. Im vergangenen Jahr hatte Chisinau unter einer damals moskaufreundlichen Regierung - bei allerdings auch viel niedrigeren Weltmarktpreisen - noch deutlich weniger bezahlt.

Der Kreml hingegen dementiert solche Vorwürfe. Moskau verwies zuletzt unter anderem auf die derzeit hohe Nachfrage nach russischem Gas sowie auf die international insgesamt stark gestiegenen Gaspreise.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Debatte wirkt nach - Hoeneß-Watschn für Süle

Tiere

Schattenseite des Lichts: Lichtverschmutzung wird für Tiere zur Qual

Auto news

Ladezeit und Reichweite: Experten: Der Weg zur Super-Batterie für E-Autos ist lang

Tv & kino

Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche

Das beste netz deutschlands

Identitätsklau: Wer nichts bestellt hat, muss auch nicht zahlen

Tv & kino

Mit 79 Jahren: US-Schauspieler Fred Ward gestorben

People news

Schauspielerin: «Transformers»-Star Megan Fox wird 36

Das beste netz deutschlands

Sharing Economy: Hast du keinen, miete dir einen Pool über Swimmy

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Energie: Gasmangel in Moldau - Ausnahmezustand

Ausland

Republik Moldau: Anschläge in Transnistrien: Droht Ausweitung des Kriegs?

Ausland

Waffenlieferungen: Neue Angriffe und Putin droht Ukraine-Unterstützern

Wirtschaft

Nach Gespräch mit Putin: Scholz: Gas wird in Euro oder Dollar bezahlt

Ausland

Österreichs Regierungschef: Nehammer: Gaslieferung könnte auch ohne Sanktionen ausfallen

Wirtschaft

Russische Invasion: Ukraine stellt Gas-Transit in Region Luhansk ein

Ausland

Krieg in der Ukraine: Putin: Gas-Zahlungen künftig über russische Konten

Wirtschaft

Sanktionen aus Moskau: Gas-Konflikt mit Russland: «Die Lage ist beherrschbar»