Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ölpreise geben nach

Rohöl wird in US-Dollar gehandelt. Die US-Währung ist derzeit stark. Das hat Auswirkungen auf andere Währungsräume.
Ölpreise
Blick auf eine Raffinerie in Leuna: Der aktuell starke Dollar übt Preisdruck auf Rohöl aus. © Hendrik Schmidt/dpa

Die Ölpreise haben am Mittwoch nachgegeben. Am Vormittag wurden die tiefsten Stände seit Ende Juli markiert. Am Mittag kostete ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar dann 81,02 Dollar. Das waren 58 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI zur Lieferung im Dezember fiel um 62 Cent auf 76,75 Dollar.

Der starke Dollar übte Preisdruck aus. Rohöl wird in der US-Währung gehandelt. Ein höherer Dollarkurs macht den Rohstoff in anderen Währungsräumen teurer, was die Nachfrage dämpft.

Auch die Schwäche der Weltkonjunktur belastet die Preise. Während sich die Wirtschaft in den USA abzuschwächen scheint, kämpft China schon seit längerem mit einer Schwäche. Die beiden Länder sind die größten Energieverbraucher der Welt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim
Fußball news
Rückschlag für Borussia Dortmund: 2:3 gegen Hoffenheim
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht