Opec+ bleibt Linie treu: Moderate Produktionserhöhung

30.06.2022 Auch weiterhin öffnet das Ölkartell Opec+ seine Hähne nur leicht. Ob das Plus einen positiven Effekt auf die Benzinpreise haben wird, bleibt abzuwarten.

Der Industriepark für Erdöl und Petrochemie «Jose Antonio Anzoategui» in Venezuela. Das Ölkartell Opec+ berät seine Förderstrategie für August. © Stringer/dpa

Die Öl-Allianz Opec+ bleibt ihrer Linie einer nur moderaten Öffnung des Ölhahns treu. Das Kartell aus mehr als 20 Staaten werde im August die Förderung um 648.000 Barrel (je 159 Liter) am Tag erhöhen, teilte die Opec+ nach ihrem monatlichen Online-Treffen am Donnerstag in Wien mit.

Immer wieder waren zuletzt Rufe laut geworden, dass die Opec+ mit einem höheren Angebot eine dämpfende Wirkung auf die stark gestiegenen Benzinpreise ausüben solle.

Insgesamt hat die Opec+ das Produktionsniveau aus den Zeiten vor der Corona-Pandemie bald wieder erreicht. Allerdings gibt es auch Probleme. So können nach Angaben des Commerzbank-Analysten Carsten Fritsch schon jetzt viele Länder wegen mangelnder Produktionskapazitäten ihre Förderziele nicht erfüllen, dazu zählten insbesondere Angola und Nigeria.

Vielfach nicht am Markt angekommen

«Bei weitem sind nicht alle versprochenen Produktionsanhebungen am Markt angekommen», sagte Fritsch. Auch Libyen habe jetzt wieder Schwierigkeiten. Die russische Ölförderung läuft nach Einschätzung von Experten weiter auf hohem Niveau. «Russlands Produktion hat bislang nicht so deutlich gelitten, wie viele zunächst annahmen, liegt aber noch deutlich unter Vor-Kriegs-Niveau», berichtete Fritsch. Während die EU ab Ende des Jahres auf einen Großteil des russischen Öls verzichten will, haben Länder wie China und Indien dessen Einfuhr deutlich erhöht. Moskau bietet sein Öl mit einem Preisabschlag von rund 25 bis 30 Prozent zur Ölsorte Brent an.

Die Öl-Politik dürfte auch bei der bevorstehenden Nahost-Reise von US-Präsident Joe Biden eine wichtige Rolle spielen. Biden wird vom 13. bis 16. Juli Israel, das Westjordanland und Saudi-Arabien besuchen. In Saudi-Arabien steht auch die Teilnahme an einem Treffen des Golf-Kooperationsrats auf dem Programm, an dem außerdem Vertreter aus Ägypten, dem Irak und Jordanien teilnehmen sollen.

Ob das absehbare Produktionsplus der Opec+ die hohen Benzinpreise etwas senkt, ist unklar. Die bisherigen Beschlüsse des Kartells hatten keine nachhaltigen Effekte. Die Opec+ hat einen Weltmarktanteil von etwa 45 Prozent. Das nächste Online-Treffen soll am 3. August stattfinden.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Kia preist EV6 GT ein: Mit Inflationsaufschlag

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Förderverbund: Ölpreise vor Opec-Treffen stabil

Wirtschaft

Rohstoffe: Ölallianz Opec+ will Produktionserhöhung beschleunigen

Ausland

Geplanter Importstopp: Öl-Embargo: Was die Sanktionen für Opec+ und Europa bedeuten

Ausland

Diplomatie: Trotz Menschenrechtskritik: Biden erwägt Saudi-Arabien-Reise

Ausland

US-Präsident : Biden: Werden Nahost-Region nicht den Rücken kehren

Ausland

Nahost-Reise: Umstrittener Trip: Biden reist im Juli nach Saudi-Arabien

Wirtschaft

Ölförderallianz: Opec+ hält an geplanten Produktionszielen fest

Ausland

US-Außenpolitik: US-Präsident Joe Biden will Einfluss der USA im Nahen Osten