Einkaufen mit 2G: Ein Umsatzturbo für den Online-Handel

03.12.2021 Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den Online-Handel zu. Zalando, Otto und Co. sind zuversichtlich, das stemmen zu können. Doch die Herausforderung durch die Paketflut wird gewaltig.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert aufgrund der 2G-Regel im Einzelhandel eine Umsatzverschiebung zum Onlinehandel. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die gelben Lieferwagen der Post, die weißen Transporter von Hermes und die braunen Fahrzeuge von UPS: Sie alle dürften in den nächsten Wochen noch häufiger in den deutschen Wohnvierteln zu sehen sein als sonst.

Denn die Einführung der 2G-Regel für weite Teile des Einzelhandels ausgerechnet im wichtigen Weihnachtsgeschäft wird nach Einschätzung vieler Experten dem Online-Handel noch einmal einen massiven Schub geben - zu Lasten der Geschäfte in den Innenstädten.

Umsatzverschiebungen zu Online-Handel

«Es wird sicher weitere Umsatzverschiebungen hin zum Online-Handel geben», prognostizierte Stefan Hertel vom Handelsverband Deutschland (HDE) am Freitag in Berlin. Dies werde wohl schon am zweiten Adventswochenende sichtbar werden, da in einer ganzen Reihe von Bundesländern die 2G-Regel bereits angewendet werde. Bei 2G haben nur Geimpfte und Genesene Zutritt zu den Läden. Ausgenommen von der Verschärfung der Corona-Regeln sind Läden des täglichen Bedarfs, also etwa Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte und Drogerien.

«Das ist noch einmal ein Riesenschub, um die letzten Kunden, die noch nicht im Internet einkaufen, dem Onlinehandel zuzuführen», ist auch der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein überzeugt. «Aus dem Bauch würde ich sagen, das bisher für den Online-Handel erwartete Wachstum im Weihnachtsgeschäft dürfte sich mindestens verdoppeln.»

Es geht um viel Geld. Nach der aktuellen Prognose des HDE sollen die Umsätze im Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr um 2 Prozent auf 112 Milliarden Euro steigen. Schon vor 2G gingen die Experten davon aus, dass der Online-Handel dabei der große Gewinner sein und seine Umsätze um 17,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöhen werde, während der stationäre Handel 1,3 Prozent seiner Umsätze einbüßen könnte. Nun dürfte die Schere noch weiter auseinandergehen, ist der Handelsverband überzeugt. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth warnte vor Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent für die betroffenen Läden.

Umsetzung der 2G-Kontrollen

Wie groß der Schub für den Online-Handel wirklich ausfallen wird, weiß natürlich noch niemand. Es hängt wohl auch davon ab, wie reibungslos der Einkauf für die Geimpften in den Innenstädten trotz der notwendigen Kontrollen gestaltet werden kann. Lange Schlagen an Kontrollstellen vor den Geschäften könnten gerade bei dem derzeitigen nasskalten Wetter weitere Kundinnen und Kunden abschrecken.

Der Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren (BTE) forderte deshalb bereits pragmatische Lösungen für die 2G-Kontrollen. «Denkbar sind zentrale, gemeinschaftliche Prüfungen mit zum Beispiel Zugangsbändchen, wie sie bereits auf Weihnachtsmärkten oder in Einkaufszentren praktiziert werden», schlug Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels vor. Damit entfielen für den Handel teure und für den Kunden lästige Mehrfachprüfungen. «Das wäre eine sinnvolle Aufgabe für die Kommunen und das City-Marketing», sagte Pangels.

Online-Händler sind selbstbewusst

Für Amazon, Zalando und Co. ist der zu erwartende Nachfrageschub angesichts der ohnehin hohen Verkaufszahlen vor Weihnachten auf jeden Fall eine Herausforderung. Doch zeigt sich die Branche selbstbewusst. «Wir haben in den vergangenen, von der Pandemie geprägten Monaten bewiesen, auch mit stetig steigenden Bestellungen umgehen und Kundenbedürfnisse bedienen zu können. Das wollen wir so fortsetzen», sagte Otto-Sprecher Martin Frommhold.

Der Online-Moderiese Zalando ist ebenfalls überzeugt, auch in den kommenden Monaten die Nachfrage der Kunden befriedigen zu können. Die Logistik-Kapazitäten seien so ausgelegt, dass potenziell steigende Nachfrage bewältigt werden könne, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Der US-Internetgigant Amazon verwies bei einer Anfrage über mögliche Lieferengpässe darauf, das er weltweit bis heute bereits rund 15 Milliarden Dollar (rund 13,3 Mrd Euro) ausgegeben habe, um den Herausforderungen der Pandemie gerecht zu werden.

Einschätzung der Logistikbranche

Auch Deutschlands größter Logistikkonzern Deutsche Post DHL beobachtet die jüngste Entwicklung aufmerksam. «Man muss damit rechnen, dass die Paketmengen noch weiter ansteigen», sagte Sprecher Dirk Klasen. Doch lasse sich das Ausmaß noch nicht prognostizieren, weil unklar sei, wie viele Leute ihre Weihnachtseinkäufe schon erledigt hätten und wie die Geimpften auf die geänderte Situation reagierten. Dennoch zeigte sich auch Klasen zuversichtlich. «Wir haben es in den letzten zwei Jahren gut hingekriegt. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass wir das auch jetzt gut hinbekommen.»

Und der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Spedition und Logistik (DSLV), Frank Huster, sagte: «Die Branche kann mit solchen Situationen umgehen, das hat zuletzt der Black Friday gezeigt, als sich das Sendungsvolumen verdreifachte.»

Der Handelsexperte Gerrit Heinemann sieht das nicht anders. «Wenn eine Branche gewöhnt ist am Anschlag zu arbeiten und mit Engpässen klarzukommen, ist es der Online-Handel. Die Bewältigung von massiven Wachstumsschüben gehört geradezu zur DNA der Branche.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey-WM: Medaillen-Chance zerplatzt: DEB-Team im Viertelfinale raus

Tv & kino

Kriminalität: Anklage gegen Spacey wegen sexueller Übergriffe

Internet news & surftipps

Meta: Facebook-Konzern will besser zu Datenschutz informieren

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Störungen bei Zahlungs-Terminals dauern an

People news

Adel: Premier Johnson würdigt Queen als «Elizabeth die Große»

People news

Motorsport: Ex-Formel-1-Boss Ecclestone in Brasilien festgenommen

Internet news & surftipps

Chipkonzern: Broadcom kauft Software-Anbieter VMware

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Feiertage: Handel klagt über katastrophales Weihnachtsgeschäft

Wirtschaft

Konjunktur: Rekordumsatz im Einzelhandel - aber nicht alle profitieren

Wirtschaft

Konsum: Weihnachtsgeschäft etwas lebhafter

Wirtschaft

Corona-Pandemie: 2G-Kontrollen: Handel bittet um Respekt für Mitarbeiter

Wirtschaft

2G-Regel: Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent

Wirtschaft

Einzelhandel: Corona-Pandemie: Kein Aufatmen in den Innenstädten

Wirtschaft

Einzelhandel: Verband fürchtet 2G-Regelung im Handel als Konjunkturbremse

Wirtschaft

Umsatz: Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht