Umfrage: Mehrheit würde häufiger ÖPNV nutzen

11.01.2022 Wären doch nur die Fahrpreise günstiger - in den Großstädten würden dann fast 60 Prozent der Haushalte öfter auf Busse und Co. umsteigen, so das Ergebnis einer Umfrage.

Fahrgäste steigen am Berliner Hauptbahnhof in eine S-Bahn ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland kann sich einer Umfrage zufolge grundsätzlich vorstellen, häufiger vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel oder aufs Fahrrad umzusteigen.

Allerdings müssen die Voraussetzungen aus Sicht der rund 4000 befragten Haushalte dafür stimmen. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW halten rund 75 Prozent der Haushalte, die regelmäßig ein Auto nutzen, einen häufigeren Wechsel auf Busse und Co. für vorstellbar, bei fast 66 Prozent gilt dies fürs Fahrrad. Unterschiede gibt es zwischen Stadt und Land bei den dafür notwendigen Anreizen.

Je ländlicher die Region und je schlechter die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist, desto häufiger wird das Auto genutzt. Auf dem Land ist den Angaben zufolge sowohl der Pkw-Bestand je Haushalt als auch der Anteil der Haushalte, die täglich ein Auto nutzen, etwa doppelt so hoch wie in Großstädten. Im ländlichen Raum würde eine bessere Anbindung bei 71 Prozent der Befragten zu einer stärkeren Nutzung des ÖPNV führen.

In den Großstädten dominiert hingegen der Kostenaspekt. Rund 58 Prozent der Haushalte würden bei günstigeren Fahrpreisen demnach öfter auf Busse und Co. umsteigen.

Keine großen Unterschiede zeigen sich dagegen zwischen Stadt und Land bei der Fahrradnutzung. Voraussetzung für eine stärkere Nutzung des Drahtesels ist für mehr als die Hälfte der Haushalte eine bessere Infrastruktur (Städte mehr als 50/Landgemeinden gut 48 Prozent). Fast die Hälfte der Befragten (Städte rund 45/Landgemeinden rund 42 Prozent) würde bei einer besseren Kombinierbarkeit mit dem ÖPNV das Rad häufiger nutzen. Die Anschaffung eines E-Bikes könnte für insgesamt fast 28 Prozent der Haushalte ein Anreiz für einen Umstieg sein. Das Fahrrad habe somit auch auf dem Land Potenzial, eine tragende Säule der Verkehrswende zu werden, hieß es in der KfW-Studie.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Sport news

Europameisterschaft: Weitere Corona-Fälle bei deutschen Handballern

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Das beste netz deutschlands

Beliebt bei iOS-Spielern: Eintauchen in bekannte Trickfilmwelt: Top-Games der Woche

Job & geld

YouGov-Umfrage: Inflation bringt viele Menschen in existenzielle Nöte

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

People news

Stilikone: Mode-Experte André Leon Talley ist tot

Auto news

Buchung von Bus, Bahn und Co.: Öffentlicher Verkehr bringt gemeinsame App heraus

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

KfW-Studie zur Verkehrswende : Bessere Anbindung gewünscht

Auto news

Umfrage: Mehrheit der Menschen würde häufiger ÖPNV nutzen

Regional nordrhein westfalen

Haushalte investieren in Energiewende - NRW liegt zurück

Regional hamburg & schleswig holstein

Haushalte im Norden investieren selten in Energiewende

Regional niedersachsen & bremen

KfW: Haushalte investieren selten in Energiewende

Regional hessen

KfW-Umfrage: Haushalte investieren selten in Energiewende

Wirtschaft

Umfrage: Unzufriedenheit auf dem Land mit Nahverkehrs-Takten

Regional bayern

VCD: Nahverkehr sollte Pflichtaufgabe für Kommunen werden