Vorstoß für mehr Herkunftskennzeichnungen bei Lebensmitteln

Im Supermarkt interessieren sich viele dafür, wo Kartoffeln, Gurken oder die Hähnchenschnitzel eigentlich herkommen - so kann man auch regional kaufen. Das könnte aber noch auf mehr Packungen stehen.
Agrarminister Cem Özdemir will die Herkunft von Lebensmitteln transparenter machen. © Kay Nietfeld/dpa

EU-Agrar-Treffen am Montag

Bei Beratungen der EU-Agrarminister an diesem Montag wollen Özdemir und seine österreichische Amtskollegin Elisabeth Köstinger nach Ministeriumsangaben eine gemeinsame Initiative vorstellen. Sie zielt darauf, «faire Einkommen für Landwirte» sicherzustellen. Dafür wird die EU-Kommission unter anderem aufgefordert, zügig einen Vorschlag für eine umfassendere Herkunftskennzeichnung vorzulegen.

Köstinger sagte, die Herkunftskennzeichnung sei «ein zwingend notwendiges Instrument, um die Wertschöpfung unserer Landwirte zu steigern». Der nächste Schritt sei, Verbündete dafür zu gewinnen. Daher sei mit Deutschland eine «Fairness-Allianz» gegründet worden.

Die Herkunftskennzeichnung ist Teil einer Strategie der EU-Kommission für eine nachhaltigere Landwirtschaft («Farm to Fork»/«Vom Hof zum Teller»), wie es zur Erläuterung hieß. Geprüft werden soll demnach eine Ausdehnung der verpflichtenden Herkunftskennzeichnung auf Produkte wie Milch und Milch als Zutat, Fleisch als Zutat, Reis oder Tomaten in bestimmten Tomatenprodukten.

Verpflichtend angegeben werden muss das Herkunftsland bereits für viele Lebensmittel. Dazu gehören frisches Obst und Gemüse, Eier und frisches Rindfleisch - hierbei bezogen auf Geburt, Mast, Schlachtung und Zerlegung, wie es auf dem Portal «Lebensmittelklarheit» der Verbraucherzentralen heißt. Bei Fisch muss demnach das Fanggebiet und bei Zuchtfisch das Land angeben werden, in dem er seine letzte Entwicklungsphase hatte. Bei frischem, gekühltem und gefrorenem Fleisch von Schwein, Schaf, Ziege und Geflügel sind - bei verpackter Ware - das Land der Aufzucht und der Schlachtung anzugeben.

Özdemir: Herkunft transparenter machen

Özdemir sagte: «Wir wollen im europäischen Schulterschluss die Herkunft von Lebensmitteln transparenter machen. Das gelingt am besten mit EU-weit einheitlichen Regeln.» Es müsse sich auch für Landwirte langfristig auszahlen, wenn sie Kundenwünsche nach einer bestimmten Herkunft von Lebensmitteln gezielt bedienen. Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP ist vereinbart, dass neben einer verbindlichen Tierhaltungskennzeichnung auch eine «umfassende Herkunftskennzeichnung» eingeführt werden soll.

Außer den Pflicht-Kennzeichnungen gibt es eine Reihe freiwilliger Logos auf Verpackungen. Dabei sollen Medaillen und Etiketten oft eine besondere Regionalität verbürgen. So werben die Bundesländer mit Siegeln, auch Handelsketten haben teils eigene Regionalmarken. Die Kriterien, was das bezogen auf die Zutaten genau bedeutet, sind aber unterschiedlich. Dazu kommen in der EU noch die «geschützte Ursprungsbezeichnung» etwa für Allgäuer Emmentaler und die «geschützte geografische Angabe» wie für Lübecker Marzipan.

Daneben gibt es auch ein bundesweit einheitliches Logo: das 2014 eingeführte blaue «Regionalfenster», das Hersteller freiwillig auf Packungen drucken können. Inzwischen haben es mehr als 5400 Produkte, wie der Trägerverein im Dezember mitteilte. Das «Regionalfenster» zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Möglich sind etwa ein Bundesland, ein Kreis oder Angaben wie «aus der Eifel». Die erste Hauptzutat muss zu 100 Prozent aus der Region stammen - genau wie die «wertgebenden Zutaten», also etwa Kirschen in Kirschjoghurt.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Supercup: Deutsche Basketballer ohne Theis und Giffey beim Supercup
Tv & kino
Biopic: «Aquaman»-Star Momoa dreht Film über Surf-Legende aus Hawaii
Musik news
Verleihung: Drei Rap-Stars geben bei den MTV Awards den Ton an
People news
USA: Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter wird offiziell angeklagt
Internet news & surftipps
Rüstungsindustrie: Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs
Job & geld
Mieter oder Eigentümer: Steigende Gaspreise: Wann kommen die Kosten bei mir an?
Das beste netz deutschlands
Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung
Auto news
Dodge Charger Daytona SRT Concept: Stromer mit Auspuff
Empfehlungen der Redaktion
Familie
Herkunft von Lebensmitteln: Verbraucherschützer: «Aus der Region» nicht klar definiert
Wirtschaft
Verbraucherschutz: Lebensmittel «aus der Region»: Klare Regeln gefordert
Wirtschaft
Agrar: Milliarden für Landwirte: Berlin reicht Plan bei EU ein
Wirtschaft
Frankreich: Pflicht-Herkunftsangabe bei auswärts serviertem Fleisch
Wirtschaft
Tierwohl: Mehr Tierschutz in Ställen: Wer soll das bezahlen?
Wirtschaft
Agrarpolitik: FDP unterstützt Tierwohlabgabe auf Fleisch
Regional bayern
Lebensmittel: Das bayerische Bier und der Green Deal der EU
Familie
«Stall und Platz»: Fünfstufige Kennzeichnung für bessere Tierhaltung geplant