Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mittelstand sorgt sich um Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands

Corona, Ukraine-Krieg, Energiekrise, Inflation - die deutsche Wirtschaft ist seit Jahren im Krisenmodus. Viele Unternehmen müssen sich anpassen - und sehen auch den Staat gefordert.
Mittelstand
Gestiegene Kosten für Energie und Rohstoffe sowie die allgemeine Konjunkturschwäche machen dem Mittelstand zu schaffen. © Jan Woitas/dpa

Immer mehr Mittelständler in Deutschland sehen sich angesichts der Dauerkrisen der vergangenen Jahre zu grundlegenden Anpassungen im eigenen Unternehmen gezwungen. Mehr als ein Drittel von gut 1000 Unternehmen (36 Prozent), die die DZ Bank befragt hat, hält inzwischen eine Umstrukturierung kurzfristig für relevant. In der Energiekrise vor einem Jahr war es noch ein Viertel. Zu schaffen machen den Unternehmen gestiegene Kosten für Energie und Rohstoffe sowie die allgemeine Konjunkturschwäche.

Eine Neuausrichtung von Produktion oder Unternehmenstätigkeit halten drei von zehn Mittelständlern hierzulande für notwendig. Das seien fast doppelt so viele wie noch vor einem Jahr auf dem Höhepunkt der Energiekrise, wie die Volkswirte des genossenschaftlichen Spitzeninstituts einordneten. Derzeit denken demnach vor allem Mittelständler in energieintensiven Branchen wie der Chemieindustrie und dem Ernährungsgewerbe über eine Umstrukturierung nach. Die Antworten wurden im Zeitraum 18. September bis 16. Oktober 2023 gegeben.

Viele sehen Deutschland als «kranken Mann» Europas

Vier von fünf befragten Firmen (81 Prozent) sind der Auffassung, dass Deutschland aufgrund der Krisen der vergangenen Jahre an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat. Immerhin 46 Prozent und damit fast die Hälfte der gut 1000 Teilnehmer sind der Ansicht, Deutschland sei aktuell der «kranke Mann Europas».

Nach einem Miniwachstum im Frühjahr ging die deutsche Wirtschaftsleistung im dritten Quartal dieses Jahres amtlichen Angaben zufolge zum Vorquartal leicht um 0,1 Prozent zurück. Volkswirte rechnen damit, dass Europas größte Volkswirtschaft auch im Gesamtjahr schrumpfen wird, bevor es 2024 wieder aufwärts gehen soll.

Immerhin: Der Wunsch nach Entlastungen beim Strompreis, den zwei Drittel der Mittelständler in der DZ-Bank-Umfrage äußerten, hat sich inzwischen erfüllt. Am Donnerstag einigte sich die Bundesregierung auf ein Paket mit mehreren Teilen: So soll unter anderem neben einem bereits beschlossenen Zuschuss zu den Netzentgelten, die Teil des Strompreises sind, die Stromsteuer für alle Unternehmen des produzierenden Gewerbes auf den in der Europäischen Union zulässigen Mindestwert gesenkt werden. Die geplante Senkung soll zunächst für die Jahre 2024 und 2025 gesetzlich geregelt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Tv & kino
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Games news
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Olympiakos Piräus - AC Florenz
Fußball news
Olympiakos Piräus gewinnt Titel in der Conference League
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?