Berlin: Wirtschaftseinbruch in Russland nach EU-Sanktionen

Schaden die Sanktionen Russland mehr als der deutschen Wirtschaft? Die Debatte wird in Deutschland immer wieder geführt. Das Wirtschaftsministerium liefert nun eine Prognose.
Die Bundesregierung schätzt einen hohen Wirtschaftseinbruch von bis zu 15 Prozent in Russland nach den EU-Sanktionen. © Stringer/dpa

Die Bundesregierung hält die wegen des Ukraine-Kriegs verhängten Sanktionen für wirksam und erwartet in Russland einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 15 Prozent in diesem Jahr. Dies geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums an den Linken-Abgeordneten Sören Pellmann hervor, die der dpa vorliegt. Pellmann zweifelt die Bewertung an.

In der Antwort des Ministeriums heißt es: «Die Sanktionen treffen die russische Wirtschaft empfindlich und werden weitere Wirkung entfalten. Seriöse Berechnungen prognostizieren eine Rezession in Russland, das heißt eine Reduktion des russischen Bruttoinlandsprodukts in einer Spanne von 6 bis 15 Prozent für das Jahr 2022.» Der Rat der EU geht von einem Rückgang des russischen Bruttoinlandsprodukts um «mehr als elf Prozent» aus.

Sechs Sanktionspakete

Deutschland und die übrigen EU-Länder hatten gemeinsam nach dem russischen Angriff auf die Ukraine sechs Sanktionspakete beschlossen, darunter auch ein Kohle- und ein Ölembargo. In der Antwort des Ministeriums heißt es, die Strafmaßnahmen gegen Moskau zielten auf die für den Ukraine-Krieg verantwortlichen Personen und auf die Finanzierungsmöglichkeiten des russischen Staates. «Die Sanktionen haben unter anderem Einfluss auf den Kriegsverlauf, da sie die militärischen Fähigkeiten und die industrielle Basis auf Dauer schwächen.»

Weiter heißt es: «Die Sanktionen der EU und ihrer Partner sind bewusst so konzipiert, dass ihre Auswirkungen Russland deutlich stärker treffen als die EU». Die Regierung räumt aber ein, dass es wegen der wirtschaftlichen Verflechtungen auch Auswirkungen auf die Staaten gebe, die die Strafmaßnahmen verhängt hätten.

Pellmann zweifelt

Pellmann kommentierte, «dass die Bundesregierung weiterhin behauptet, die Sanktionen würden Russland mehr schaden als uns, ist abwegig». Vielmehr werde der russische Präsident Wladimir Putin kaum getroffen, Deutschland und insbesondere der Osten jedoch sehr. «Wir brauchen eine ehrliche Bestandsaufnahme der Wirkung der Sanktionen», sagte der Ostbeauftragte der Linksfraktion der dpa. «Hierzulande Privathaushalte und Produktion zu ruinieren, ist keine Hilfe für die Ukraine.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: La Pura Vida: Wird Costa Rica zum deutschen Stolperstein?
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Reise
USA-Reise: Silicon Valley: Urlaub zwischen Hightech und Mystery-Villa
Tv & kino
Featured: S.W.A.T.: Wann kommt Staffel 5 der Serie auf Netflix?
People news
Schauspieler: Fee über Schweighöfer: «Haben viel voneinander gelernt»
Tv & kino
Featured: Emily in Paris Staffel 4: Alles über Emilys Zukunft
Internet news & surftipps
Kriminalität: Bundesweit Polizeiaktionen zur Bekämpfung von Hasspostings
Das beste netz deutschlands
Guter Empfang: Mobilfunk-Netztest: 5G-Ausbau schreitet schnell voran
Empfehlungen der Redaktion
Ausland
Russischer Angriffskrieg: Ungarn will wohl Verlängerung von EU-Sanktionen blockieren
Wirtschaft
Krieg in der Ukraine: EU-Sanktionen treffen russische Wirtschaft
Ausland
UN-Generalversammlung : EU-Außenbeauftragter kündigt Sanktionen gegen Russland an
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage am Abend
Ausland
Resolution: EU-Parlament: Russland ist Terrorismus-Unterstützer
Ausland
Ukraine-Krieg: EU verbietet Gold-Importe aus Russland
Ausland
Reaktion auf Ukraine-Krieg: EU-Sanktionen gegen Russland sorgen erneut für Diskussion
Ausland
Russische Invasion: Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage