Verbände beklagen Bürokratie: Nur 250 Flughafen-Helfer

Aus der Türkei sollten 2000 Aushilfen kommen, um das Chaos an den deutschen Flughäfen zu lindern. Dass nun deutlich weniger Menschen mitanpacken, liegt aus Sicht der Verbände an bürokratischen Vorgaben.
Tausende Passagiere warten vor den Abfertigungsschaltern des Flughafens in Frankfurt auf ihren Check-in. © Boris Roessler/dpa

Aus der geplanten Soforthilfe gegen das Abfertigungschaos an den deutschen Flughäfen ist vorerst wenig geworden. Statt der angekündigten bis zu 2000 Hilfskräfte aus der Türkei sprechen die Organisatoren nun nur noch von 250 Menschen, die bis Mitte August ihre Jobs antreten könnten.

Mit Blick auf die erforderlichen Unterlagen liege man in den «Endzügen», sagte der Chef des Arbeitgeberverbands Bodenverkehrsdienste (ABL), Thomas Richter, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). An den Flughäfen München, Nürnberg und Frankfurt könnten sie Abhilfe schaffen.

Wie Richter kritisierte auch der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) das Verfahren. Die Politik sei zwar guten Willens gewesen, habe aber Bürokratisierungshemmnisse aufgebaut, sagte BDL-Präsident Jost Lammers am Mittwoch. Das habe die Nachfrage nach diesen Aushilfen deutlich verringert, merkte der Münchener Flughafenchef an.

Sicherheitsüberprüfungen dauern

Entscheidend war dem Verband zufolge die «unrealistische» Vorgabe vom 6. Juli, dass bereits Ende Juli alle erforderlichen Genehmigungen einschließlich der Sicherheitsüberprüfung vorliegen müssten. Allein die Sicherheitsüberprüfung dauere in einigen Bundesländern bis zu sechs Wochen. Aus Sicht des BDL wie auch des Flughafenverbandes ADV könne die Prüfung verkürzt werden, ohne auf Sicherheitsstandards zu verzichten. Laut BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow hat der Bund die Frist inzwischen verlängert.

Wegen der Personalengpässe an einigen Flughäfen hatte die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, Aushilfskräfte aus Drittstaaten zu rekrutieren. Dafür wurde pauschal auf die Überprüfung verzichtet, ob es für diese Jobs auch Bewerber aus dem Inland geben könnte. Die Hilfskräfte müssen aber eine Zuverlässigkeitsprüfung durchlaufen. An der Übereinkunft waren die Ministerien für Verkehr, Inneres und Soziales beteiligt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Müller: Real als WM-Vorbild - Bierhoff: «Ärger überwiegt»
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Games news
Featured: Quizduell: Mit diesem Trick gewinnst Du jedes Match
Auto news
ADAC-Test: Winterreifen: Große Unterschiede bei Bremsweg und Verschleiß
People news
Britische Royals: Offizielles Monogramm von König Charles III. steht fest
Musik news
Band: Keyboarder von Wanda stirbt kurz vor Albumveröffentlichung
Familie
Nicht zu bitter, bitte!: Wie Sie zarten Chicorée erkennen
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 einrichten: Die wichtigsten Tipps zum Start
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Personalprobleme: Flughäfen München und Nürnberg erwarten Helfer aus Türkei
Wirtschaft
Reisen: Kritik an Bundesregierung wegen Flugchaos
Wirtschaft
Luftverkehr: Flughäfen und Dienstleister wollen Aushilfen anstellen
Regional hessen
Luftverkehr: Flugzeugabfertiger setzen für 2023 auf Tarifkräfte
Wirtschaft
Volker Wissing: Verkehrsminister kündigt rasche Lösung zu Flughafenchaos an
Wirtschaft
Reiseverkehr: Große Flughafenstandorte melden Bedarf an Aushilfen an
Regional nordrhein westfalen
Ferien: Koffer-Chaos am Düsseldorfer Flughafen: Feuerwehr hilft
Regional baden württemberg
Personalsituation: Kein Chaos: Airports sehen Sommerferien gelassen entgegen