Fehlende Lkw-Fahrer: London lockert Lieferregeln

15.10.2021 In Großbritannien fehlen bis zu 100.00 LKW-Fahrer. Die Maßnahmen der britischen Regierung zur Linderung dieses Mangels sind allerdings höchst umstritten.

Ein Lastwagen auf das Gelände des Hafens von Liverpool. Foto: Dave Rushen/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Kampf gegen den eklatanten Mangel an Lastwagenfahrern will die britische Regierung die Arbeitsregeln für ausländische Kräfte lockern und die sogenannte Kabotage ausweiten.

Künftig sollen ausländische Spediteure in Großbritannien innerhalb von zwei Wochen unbegrenzt Waren aufnehmen und abladen dürfen, wie Verkehrsminister Grant Shapps am Freitag ankündigte. «Das entspricht etwa 1000 zusätzlichen Lkw-Fahrern auf den Straßen, aber wir müssen keine Visa ausstellen, um das zu schaffen», sagte Shapps dem Sender Sky News. Bisher sind nur zwei inländische Stopps pro Woche erlaubt.

Sowohl der britische Spediteursverband RHA als auch die europäische Gewerkschaft FNV reagierten empört. RHA-Manager Rod McKenzie nannte die Idee populistisch. «Die Regierung will Weihnachten retten und will, dass sie als Weihnachtsretter gesehen wird», sagte McKenzie dem Sender BBC Radio 4. Doch im Gegenzug würden britische Unternehmer geschwächt. «Wir wollen nicht, dass die Kabotage unsere Branche sabotiert», sagte McKenzie. Edwin Atema von der FNV, die Lkw-Fahrer in der EU vertritt, sagte dem Sender, mit dem Schritt legalisiere die Regierung die Ausbeutung der Trucker. «Die Kabotageregeln aufzuheben, wird keine Abhilfe schaffen, sondern schüttet nur noch mehr Öl ins Feuer einer Branche, die bereits kaputt ist», sagte Atema.

Nach RHA-Angaben fehlen in Großbritannien etwa 100.000 Lkw-Fahrer. Die Gründe sind vielfältig: Wie in Deutschland sind die Jobs meist schlecht bezahlt, aber anstrengend. Die Infrastruktur ist schlecht, viele junge Leute sowie viele Frauen sehen keine Anreize. In Großbritannien kommt aber erschwerend hinzu, dass neue, strenge Brexit-Einwanderungsregeln den Zuzug von Fachkräften erschweren. Die britische Regierung betont, sie wolle die ungehemmte Einwanderung billiger Arbeiter stoppen und ein Hochlohnland aufbauen. Unter dem Eindruck leerer Supermarktregale und Tankstellen sowie Container-Staus an Häfen stellte die Regierung aber bis zu 5000 Arbeitsvisa für ausländische Fahrer in Aussicht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

Internet news & surftipps

Klage: Tiktok will Nutzerdaten nicht massenhaft ans BKA melden

Internet news & surftipps

Internet: Wettbewerbshüter genehmigen Übernahmepläne von Meta

Musik news

Streamingdienst: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Auto news

Rumänische Renault-Tochter: Dacia Jogger bietet Platz für wenig Geld

Tv & kino

Auszeichnungen: Lubitsch-Preis für Nilam Farooq und Christoph Maria Herbst

Empfehlungen der Redaktion

Musik news

Museum: Stormzy enthüllt seine Wachsfigur bei Madame Tussauds

Wirtschaft

Kulturszene: Dirigent der Royal Philharmonics fordert Brexit-Visalösung

People news

Nach schwerer Krankheit: Girls-Aloud-Sängerin Sarah Harding an Brustkrebs gestorben

Tv & kino

Castingshow: «Germany’s Next Topmodel» geht im Februar weiter

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

Musik news

Mal unter uns...: Hape Kerkeling wird auf neuem Album sehr persönlich

Regional nordrhein westfalen

Gladbach-Keeper Sommer nimmt Hütter in Schutz

Kino news

Dokumentation: «The Sparks Brothers»: Zwei exentrische Brüder im Porträt