Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

LNG-Terminal: Bund gibt Milliarden-Garantie für Pipeline-Bau

Die Bundesregierung unterstützt das an Rügens Küste entstehende LNG-Terminal - etwa mit einer Milliarden-Garantie. Aus Sicht des Wirtschaftsministeriums ist es unwahrscheinlich, dass diese Garantie gezogen wird.
Pipeline-Bau
Auf dem Pipeline-Verlegeschiff «Castoro 10» bauen Fachleute an der Anbindungspipeline des umstrittenen Rügener Flüssigerdgas-Terminals in Mukran. © Stefan Sauer/dpa

Der Bund hat den Bau der Anbindungsleitung für das entstehende Rügener Terminal für Flüssigerdgas (LNG) mit knapp 1,4 Milliarden Euro abgesichert. Das Unternehmen Gascade brauchte die 1,38 Milliarden Euro als Garantie, um die Finanzierung für die auf die Beine zu stellen. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm hervor, die der dpa vorliegt.

Darin heißt es, es sei unwahrscheinlich, dass die Garantie fällig werde, da die Bundesnetzagentur dem Gasnetzbetreiber Gascade bereits in Aussicht gestellt habe, die Bau- und Nebenkosten über die Netzentgelte wieder hereinholen zu können. Dieses Umschlagen auf Netzentgelte ist üblich.

Holm wertete das Engagement als Grund dafür, dass der Bund an dem Terminal festhält. «Der Bund steckt finanziell zu tief drin, das Risiko einer milliardenschweren Investitionsruine ist groß.» Für die Versorgungssicherheit werde das Terminal nicht gebraucht.

In der Antwort des Ministeriums heißt es, das Terminal in Mukran «wird im Wesentlichen durch die Vorhabensträger Deutsche Regas und Gascade realisiert und finanziert». Gascade baut die rund 50 Kilometer lange Anschluss-Pipeline vom Festland, während die Deutsche Regas die Spezialschiffe zur Anlandung, Umwandlung und Einspeisung des Gases betreiben und auch bestimmte Bauarbeiten im Hafen übernehmen soll.

Bau der Anbindungspipeline auf der Zielgeraden

Für den darüber hinausgehenden Ausbau des Hafens Mukran stellt der Bund dem Land nach eigenen Angaben rund 36 Millionen Euro zur Verfügung. Im Bundeshaushalt 2023 und im Entwurf für 2024 seien zudem zusammen insgesamt rund 117 Millionen Euro für Charterkosten für das Schiff «Transgas Power» veranschlagt. Seit September 2023 könne sich der Bund diese Kosten von der Deutschen Regas erstatten lassen. Die Firma habe das Schiff angemietet. Es soll ab Anfang kommenden Jahres in Mukran als schwimmendes Terminal eingesetzt werden, wurde zuletzt weiterverchartert und war als LNG-Tanker unterwegs.

Nach einem Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts muss die Koalition Milliardenlöcher im Bundeshaushalt 2024 stopfen, die Verhandlungen darüber laufen noch. Der Haushalt soll nicht mehr in diesem Jahr vom Bundestag beschlossen werden.

Der Bau der Anbindungspipeline befindet sich auf der Zielgeraden. Für die Stationierung von zunächst einem und später zwei geplanten Terminalschiffen und deren Betrieb läuft das Genehmigungsverfahren noch. Kritiker sehen die Umwelt und den Tourismus durch das Terminal bedroht. Der Bund hält es unter Verweis auf die Energieversorgungssicherheit für notwendig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Pablo Neruda
Kultur
Untersuchung über Tod von Pablo Neruda wird neu aufgerollt
Finalistinnen zur
People news
Ohne Altersgrenze: 42-Jährige im Finale von «Miss Germany»
König Harald
People news
Norwegens König Harald feiert 87. Geburtstag
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
Handy ratgeber & tests
iOS 17.4: Neue Emojis, Sideloading für Apps und mehr
1&1
Internet news & surftipps
Streit über Mobilfunk-Frequenzen
Apple Vision Pro: Das Mixed-Reality-Headset im Spec-Check
Handy ratgeber & tests
Apple Vision Pro: Das Mixed-Reality-Headset im Spec-Check
Thomas Tuchel
Fußball news
Bayern-«Neuausrichtung» im Sommer ohne Tuchel
Kribbeln, Taubheit, Verwirrung: Steckt Epilepsie dahinter?
Gesundheit
Kribbeln, Taubheit, Verwirrung: Steckt Epilepsie dahinter?