Bundesbank: Wirtschaft weiterhin belastet

23.05.2022 Die Bundesbank sieht noch keine Erholung der deutschen Wirtschaft. Hohe Energie- und Materialkosten treiben auch die Verbraucherpreise weiter in die Höhe.

Aufgrund von Lieferengpässen und den Auswirkungen des Krieges sieht die Bundesbank weiter steigende Verbraucherpreise. © Henning Kaiser/dpa

Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesbank im laufenden zweiten Quartal «allenfalls leicht zulegen».

«Einerseits dürften die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen den Dienstleistungsbereichen und den damit verbundenen Konsumausgaben einen kräftigen Schub verleihen», heißt es im Bundesbank-Monatsbericht Mai. «Andererseits verstärken die Auswirkungen des Angriffs Russlands auf die Ukraine die Belastungen durch hohe Teuerung und Lieferengpässe.»

Umfrage: Unternehmen fürchten weitere Verluste

Einer Umfrage der Bundesbank unter gut 500 Unternehmen zufolge erwartet die Industrie, dass infolge des Ukraine-Krieges die Produktionsverluste im zweiten Quartal 2022 noch zunehmen werden. Teilweise befürchten die Hersteller demnach noch bis ins Jahr 2024 hinein «merkliche Produktionsverluste durch Lieferengpässe».

Aktuell belasten hohe Energie- und Materialkosten sowie gestiegene Unsicherheit die Produktion in der Industrie und auf dem Bau. Die hohe Inflation bremst zudem den privaten Konsum. Im April 2022 lagen die Verbraucherpreise in Deutschland um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit erreichte die Teuerungsrate den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990. In den alten Bundesländern wurde ein ähnlich hoher Wert im Herbst 1981 gemessen.

Inflationsrate im Mittel bei etwa sieben Prozent

«Angesichts anhaltend hoher Preise für Rohstoffe, Transportleistungen und andere Vorprodukte dürften die Verbraucherpreise auch in den nächsten Monaten stark steigen», prognostiziert die Bundesbank. «Vor dem Hintergrund der starken Teuerung auf den vorgelagerten Stufen dürfte die Inflationsrate aus heutiger Sicht im Mittel des laufenden Jahres bei etwa 7 Prozent liegen.»

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Strange World: Kinostart und Handlung des neuen Animationsfilms von Disney bekannt gegeben

Sport news

Schwimm-WM: Der Freiwasser-König: Wellbrock holt Fünf-Kilometer-Gold

Job & geld

Unkalkulierbare Risiken: Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse

Auto news

Mercedes und der Pariser Chic: Autohersteller setzen auf Luxus

Tv & kino

Featured: Wann kannst Du Star Trek: Strange New Worlds in Deutschland streamen? Alle Infos zum Start

Das beste netz deutschlands

Echt oder eingekauft? : Nicht auf Fake-Bewertungen im Netz reinfallen

Tv & kino

Featured: Das Mädchen auf dem Bild: Die wahre Geschichte von Franklin Delano Floyd und Sharon Marshall

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 13: Akkukapazität und Akkulaufzeit der verschiedenen Modelle

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: Bundesbank: Leichtes Wirtschaftswachstum im Frühjahr

Job & geld

Statistisches Bundesamt: Inflation erreicht im Mai 7,9 Prozent

Wirtschaft

Konjunktur: Bundesbank: Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal

Wirtschaft

Preise: Inflation bei 7,9 Prozent - keine Entspannung in Sicht

Wirtschaft

Konjunktur: Bundesbank: Wirtschaft würde bei Energieembargo schrumpfen

Wirtschaft

Konjunktur: Wirtschaft mit Mini-Wachstum im Quartal - trübe Aussichten

Wirtschaft

Konjunktur: Krieg lässt Hoffnung auf wirtschaftliche Erholung platzen

Wirtschaft

Folgen des Kriegs: Bundesbank: Russische Wirtschaft massiv geschädigt