Zahl der Piratenangriffe 2021 stark rückläufig

13.01.2022 Die Schifffahrt ist im vergangenen Jahr seltener Opfer von Piraten geworden. In einigen Regionen der Welt ist die Gefahr aber weiter hoch.

Die Bundespolizei simuliert mit einem Schlauchboot einen Piratenangriff. Foto: picture alliance / dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der Piratenangriffe auf den Weltmeeren ist 2021 auf den niedrigsten Stand seit fast 30 Jahren gesunken.

Nach Daten des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) gab es 132 Piratenangriffe und bewaffnete Raubüberfälle auf Schiffe - verglichen mit 195 Vorfällen im Vorjahr. 115 Schiffe wurden geentert, elf Schiffe angegriffen, fünf Schiffe beschossen und ein Schiff gekapert, berichtete das zur Internationalen Handelskammer (ICC) gehörende Schifffahrtsbüro am Donnerstag.

Der allgemeine Rückgang der gemeldeten Vorfälle im Jahr 2021 sei allerdings hauptsächlich auf weniger gemeldeten Aktivitäten in der Region des westafrikanischen Golfs von Guinea zurückzuführen, berichtete das IMB. Dort sei die Zahl von 81 gemeldeten Vorfällen im Jahr 2020 auf 34 im Jahr 2021 gesunken. Die verstärkte Präsenz internationaler Marineschiffe und die Zusammenarbeit mit den regionalen Behörden haben sich positiv ausgewirkt, so die Experten. Ausdrücklich loben sie «das robuste Vorgehen der dänischen Marine bei der Neutralisierung einer mutmaßlichen Piratengruppe Ende November».

Ob sich die positive Entwicklung im Golf von Guinea fortsetzt, wird aus Sicht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) stark von den Anrainerstaaten und auch von EU-Staaten abhängen. «Die EU hat mit ihrem einstimmigen Beschluss zu einer koordinierten maritimen Präsenz in dieser Region einen Rahmen für solche Aktionen gesteckt. Dieser Rahmen muss noch konsequenter von den EU-Mitgliedsstaaten genutzt werden, auch von Deutschland», sagte VDR-Präsidiumsmitglied Ralf Nagel. «Denn in dieser Region floriert der Handel europäischer und deutscher Unternehmen immer stärker, mit der Folge, dass immer mehr europäische Handelsschiffe und deren Besatzungen dort verkehren. Die brauchen im Zweifel auch Schutz durch die Präsenz von Militärschiffen.»

Die Region vor Westafrika bleibt ungeachtet des aktuellen Rückgangs von Piratenangriffen einer der weltweiten Hotspots der Piraterie. «Obwohl die Entführungen auf See im Jahr 2021 um 55 Prozent zurückgingen, ist der Golf von Guinea mit 57 entführten Besatzungsmitgliedern in sieben separaten Fällen weiterhin für alle Entführungsfälle weltweit verantwortlich», so das Schifffahrtsbüro.

Auch in anderen Weltregionen ist die Gefahr für Schiffe und ihre Besetzungen weiterhin hoch, Opfer von Piraten zu werden. So wurden dem Piraterie-Meldezentrum im vorigen Jahr 35 Übergriffe auf Schiffe in der Straße von Singapur gemeldet, ein Anstieg um 50 Prozent verglichen mit 2020 und die höchste Zahl an gemeldeten Übergriffen seit 1992.

Auch südamerikanische Häfen in Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru sowie Häfen in Mexiko und Haiti seien weiterhin von bewaffneten Raubüberfällen auf See betroffen. Im Jahr 2021 wurden 36 Vorfälle gemeldet, verglichen mit 30 im Jahr 2020. Weiter rückläufig sei dagegen wegen anhaltender Bemühungen der Seepolizei die Zahl der Vorfälle im indonesischen Archipel. 2021 wurden nur noch neun Vorfälle gemeldet, im Jahr 2020 waren es noch 26.

Das IMB mit seinem Piracy Reporting Centre (PRC) ist seit vielen Jahren eine zentrale Anlaufstelle für die Meldung aller Verbrechen der Seepiraterie und bewaffneter Raubüberfälle.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: «Schrecklicher Tag» für Petkovic - Hanfmann nun gegen Nadal

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Job & geld

Uni der Großregion: 30 grenzüberschreitende Studiengänge im Südwesten

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Tv & kino

Drama: «In Liebe lassen»: Chronik eines Sterbens

Tv & kino

Drama: «Niemand ist bei den Kälbern»: Triumph für Rosendahl

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Kriminalität: Zahl der Piratenangriffe stark rückläufig

Ausland

Internationale Schifffahrt: Mutmaßliche Schiffsentführung im Golf von Oman beendet

Regional thüringen

Mehr Bedrohungen und Gewalt an Thüringens Schulen

Regional bayern

Recherchestelle: Mehr antisemitische Vorfälle gemeldet

Regional mecklenburg vorpommern

Verband besorgt wegen Bränden in falsch deklarierter Ladung

Regional mecklenburg vorpommern

Corona bleibt für Schifffahrt auch ein Sicherheitsrisiko

Ausland

Indischer Ozean: Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff

Regional niedersachsen & bremen

Corona-Inzidenz in Niedersachsen steigt leicht an