Reeder fordern freies Geleit für Schiffe in der Ukraine

30.03.2022 An der ukrainischen Küste hängen mindestens 60 Handelsschiffe fest, auch deutsche. Wie können sie die Kriegszone ohne Gefahr eines Angriffs verlassen?

Gaby Bornheim, Präsidentin des Verbandes Deutscher Reeder, sorgt sich um die Schiffe an der ukrainischen Küste. © Gesche Jäger/Verband Deutscher Reeder/dpa

Fünf Wochen nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine sitzen nach Schätzung des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) noch immer mindestens 60 Schiffe der internationalen Handelsflotte in Häfen an der ukrainischen Küste fest. Darunter seien auch mehrere Schiffe deutscher Reedereien, teilte der VDR am Mittwoch in Hamburg mit.

Die Versorgung der Besatzungen mit Lebensmitteln werde zunehmend schwieriger. «Wir fordern, dass diese Schiffe die Häfen so schnell wie möglich ohne Gefahr eines Angriffs verlassen dürfen», sagte die VDR-Präsidentin Gaby Bornheim. «Die Schiffe müssen freies Geleit bekommen, damit sie mit ihren Crews unbeschadet aus der Kriegszone fahren können.»

«Blaue Korridore» gefordert

Die Weltschifffahrtsorganisation IMO hatte bereits vor knapp drei Wochen einen «blauen» Seekorridor gefordert, damit Handelsschiffe und ihre Besatzungen das ukrainische Kriegsgebiet verlassen können. IMO-Generalsekretär Kitack Lim habe sich bereits verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um den Korridor in Zusammenarbeit mit den betroffenen Parteien zu verwirklichen, hieß es nach einer Entschließung des IMO-Rates. Die IMO mit Sitz in London ist eine Sonderorganisation der UN. Im Rat der IMO sind 40 der 174 IMO-Mitgliedsländer vertreten, darunter auch Russland und China sowie Deutschland und andere bedeutende Schifffahrtsnationen.

Der Reederverband forderte vor allem Russland dazu auf, diese von der IMO vorgeschlagenen «blauen Korridore» zu ermöglichen: «Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass - neben der ukrainischen Bevölkerung - mehr als 1000 Seeleute an Bord von Handelsschiffen in der Kriegsregion um ihr Leben fürchten müssen», sagte Bornheim. «Schiffe und ihre Crews dürfen nicht zum Faustpfand in diesem Angriffskrieg werden.» Bei einer Ausfahrt der in ukrainischen Häfen festliegenden Handelsschiffe drohen laut VDR «aktuell erhebliche Gefahren, etwa durch Minen und möglichen Beschuss durch vor der ukrainischen Küste liegende Kriegsschiffe».

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

1. bundesliga

1. Spieltag: «Wie eine Niederlage»: RB verpasst Sieg und erwartet Werner

Tv & kino

Festival: Helena Wittmann beeindruckt mit ihrem Film in Locarno

Musik news

Heavy Metal: Mehr als 80 000 Besucher beim Festival in Wacken

Auto news

BYD Seal startet in China: Starker Gegner für Teslas Model 3

Job & geld

Blick in den Vertrag hilft: Anbieterwechsel: Auf Wechselgebühren achten

Handy ratgeber & tests

Featured: Die besten Apps für Veganer:innen: Diese Anwendungen erleichtern Dir Deinen Alltag ohne tierische Produkte

Das beste netz deutschlands

Schnäppchenjagd im Netz: Was Preissuchmaschinen bringen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Reederverband: Etwa 100 Handelsschiffe im Kriegsgebiet

Wirtschaft

Schifffahrt: Deutsche Reeder hoffen auf «Ruhe nach dem Sturm»

Wirtschaft

Schifffahrt: Reederpräsidentin wirbt für mehr Frauen in der Handelsflotte

Wirtschaft

Ukraine-Krieg: Verdi fordert Hilfe für Seeleute im Kriegsgebiet

Wirtschaft

Umwelt: Abwracken von Schiffen in Asien beschäftigt Justiz zunehmend

Regional hamburg & schleswig holstein

Kriminalität: Abwracken ausgedienter Schiffe beschäftigt Justiz zunehmend

Regional bayern

G7-Gipfel: Draghi glaubt an Ende von Hafenblockade

Regional mecklenburg vorpommern

Schifffahrt: Aktion zum «Tag der Seefahrer» soll Belastung zeigen