Kruse: Gazprom soll Gasspeicher in Deutschland abgeben

12.03.2022 Der russische Staatskonzern Gazprom betreibt zwei Gasspeicher in Deutschland, darunter den bundesweit größten im niedersächsischen Rehden. Ein Unding, findet der energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.

Die Anlage des Erdgasspeichers (Astora GmbH) in Rehden. Die Astora GmbH ist zudem eine Tochtergesellschaft des russischen Energiekonzerns Gazprom. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Aus der FDP kommt ein Vorstoß, dass der russische Staatskonzern Gazprom seine Gasspeicher in Deutschland abgeben soll.

«Es kann nicht sein, dass Russland der größte Gaslieferant ist und gleichzeitig große Speicher in Deutschland besitzt, hier muss dringend eine Trennung vorgenommen werden», sagte Michael Kruse, energiepolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der Deutschen Presse-Agentur.

Er begrüße es, dass die EU-Kommission klar und deutlich aufgezeigt habe, dass die Gasspeicher sofort vor dem Einfluss Russlands geschützt werden müssten. Es müsse ausgeschlossen werden, dass Russland seine Marktmacht missbräuchlich nutzen könne. Es bestehe dringender Handlungsbedarf, so Kruse.

Der russische Staatskonzern Gazprom betreibt über eine Tochtergesellschaft zwei Speicher in Deutschland, darunter den bundesweit größten im niedersächsischen Rehden.

Die Füllstände der Speicher waren in diesem Winter historisch niedrig, wie es in einem Papier des Wirtschaftsministeriums hieß. Dies gelte insbesondere für die Speicher von Gazprom. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) plant den den Aufbau einer nationalen Gasreserve - damit soll sichergestellt sein, dass die Gasspeicher immer ausreichend befüllt sind.

Kruse sagte, Deutschland müsse schnell eine gesetzliche Regelung zur Sicherung der Gasspeicher treffen. «Unsere Bürger und Unternehmen in Deutschland müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Gasversorgung in sicheren Händen ist, dafür ist ein funktionierender Gasspeichermarkt unerlässlich.» Dazu zähle in den Wintermonaten vor allem, dass die Gasspeicher zuverlässig betrieben werden und das darin enthaltene Gas dem Markt auch zur Verfügung stehe. «Nach dem jetzt auslaufenden Winter und Putins brutalem Angriffskrieg gegen die Ukraine ist sonnenklar, dass wir uns auf Russland und seine Unternehmen nicht verlassen können.»

Laut Kruse will die EU Speicher auch zur kritischen Infrastruktur erklären. Das bedeute auch, dass Eigentümer aus Drittländern die Versorgungssicherheit nicht gefährden dürften.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

US-Justiz: «Sex mit Kindern»: Prozess gegen R. Kelly eröffnet

Sport news

Schwimm-EM in Rom: Furioses Finale: Gose und Märtens glänzen mit Freistil-Gold

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Job & geld

Polizei warnt: Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Gasspeicher: Gesetz zu geplanter Gasreserve soll im Mai in Kraft treten

Wirtschaft

Konflikte: Verordnung Habecks: Größter Gasspeicher kann befüllt werden

Regional niedersachsen & bremen

Diepholz: Größter deutscher Gasspeicher wird wieder befüllt

Regional niedersachsen & bremen

Energie-Krise: Chef der Bundesnetzagentur ruft zum Gassparen auf

Wirtschaft

Energie: Gasspeicher in Deutschland: Puffer für Mengen und Preise

Wirtschaft

Energie: Größter Gasspeicher soll «mit großem Schwung» befüllt werden

Wirtschaft

Losse-Müller fordert Schulterschluss für LNG-Terminal

Wirtschaft

Energie: Gazprom gibt überraschend deutsche Tochter auf