Fratzscher: Staatspleite Russlands sehr wahrscheinlich

09.03.2022 Die westlichen Sanktionen gegen Russland dürfte das Land schon bald auch in finanzielle Nöte bringen. Wirtschaftsexperten erwarten die Staatspleite und sehen verheerende globale Folgen.

Hält Russlands Staatspleite für wahrscheinlich: Marcel Fratzscher, Präsident des DIW-Instituts. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Präsident des Berliner DIW-Instituts, Marcel Fratzscher, hält eine Staatsschuldenpleite Russlands in den kommenden Monaten für sehr wahrscheinlich.

Aufgrund der westlichen Sanktionen wegen des Kriegs gegen die Ukraine bestehe ein hohes Risiko, dass Russland seine Schulden bei internationalen Investoren nicht bediene, sagte Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur. Bei einem Zahlungsausfall könne es zu Verwerfungen auf den Finanzmärkten kommen.

«Der russische Staat hat recht geringe Auslandsschulden», erklärte der Ökonom. Durch den Export von Öl und Gas habe Russland hohe Handelsüberschüsse erzielt und seine Schulden stark abbauen können. Durch die Sanktionen bestehe jedoch kein freier Zugriff mehr auf die Geldreserven. «Ich befürchte eine Ausweitung des Konflikts auf das globale Finanzsystem, bei dem Russland und seine Partner versuchen werden, Verwerfungen zu verursachen, um der Wirtschaft des Westens zu schaden».

Unter einer russischen Staatspleite würden laut Fratzscher auch deutsche Investoren leiden, darunter einige Banken. Allerdings dürfte bei diesen Geldhäusern vor allem das private Kreditgeschäft beeinträchtigt werden. «Deutsche Finanzinstitutionen sind diese Risiken in den vergangenen Jahren bewusst eingegangen und haben daran kräftig verdient. Daher sollte der deutsche Staat ihnen diese Verluste nicht ersetzen».

Nach jüngsten Daten der Deutschen Bundesbank vom November 2021 beliefen sich die Forderungen deutscher Banken gegenüber Russland auf rund 6 Milliarden Euro. Einschließlich der Forderungen ihrer Auslandsfilialen und -töchter waren es etwa 7,5 Milliarden Euro. Das sind laut Bundesbank nur knapp 0,4 Prozent der gesamten Auslandsforderungen deutscher Institute. Die Wertpapiere von öffentlichen Haushalten in Russland, zu denen auch Staatsanleihen zählen, beliefen sich bei deutschen Banken auf 119 Millionen Euro.

Fratzschers größte Sorge gilt dem Geldmarkt in der Eurozone. Hier spielten die russische Zentralbank und russische Privatbanken eine wichtige Rolle für die Liquidität. «Ich erwarte, dass die Europäische Zentralbank ihre Liquiditätsvergabe ausweiten und die Finanzierungsbedingungen wieder verbessern wird, um Verwerfungen zu vermeiden». So sei wegen des Krieges mit einer erneut expansiveren Geldpolitik zu rechnen - vor allem in Europa.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Tv & kino

Castingshow: Pietro Lombardi neben Dieter Bohlen in letzter DSDS-Jury

Tv & kino

Mit 89 Jahren: «Trotzkopf» und «Tatort»: Klaus Barner gestorben

Familie

Gut verdaulich: Wie Sie Bohnen bekömmlich zubereiten

People news

Gesundheit: Jonah Hill nimmt Pause von roten Teppichen

2. bundesliga

2. Liga: Scherning soll Traineramt in Bielefeld übernehmen

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Folgen der Sanktionen: Steuert Russland erneut in die Staatspleite?

Wirtschaft

Finanzen: Russland bedient Staatsschulden erstmals nur in Rubel

Wirtschaft

Fragen & Antworten: Ungedeckte Schulden: Ist Russland wirklich zahlungsunfähig?

Wirtschaft

Frankfurt am Main: Deutsche Bank sieht kaum Risiken im Russland-Geschäft

Wirtschaft

Konjunktur: Ukraine-Krieg: Erste Folgen für Wirtschaft und Verbraucher

Wirtschaft

Reaktion auf Sanktionen: Russische Staatswaltschaft nimmt Exit-Firmen ins Visier

Wirtschaft

Sanktionen im Ukraine-Krieg: Russische Zentralbank schränkt Devisenhandel ein

Wirtschaft

Finanzen: Russlands Ratingnote sinkt - S&P sieht hohes Ausfallrisiko