DIW-Präsident: Inflation bis zu zehn Prozent denkbar

10.03.2022 DIW-Präsident Marcel Fratzscher erwartet als Folgen des Krieges eine Rezession und höhere Inflation. Zugleich fordert er, die Schuldenbremse vorerst aufzugeben.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet als Folge des Krieges in der Ukraine mit einer sinkenden Wirtschaftsleistung in Deutschland und noch stärker steigenden Preisen.

Er erwarte, «dass die deutsche Wirtschaft jetzt wieder in eine Rezession abgleitet», sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag). Wie im letzten Quartal 2021 dürfte die deutsche Wirtschaft auch im ersten und im zweiten Quartal schrumpfen.

Zugleich geht Fratzscher von einer beschleunigten Inflation aus. «Wahrscheinlich wird es im laufenden Jahr Inflationsraten von deutlich über fünf Prozent geben. Im Fall einer Eskalation des Kriegs und immer neuer Sanktionen kann es sogar Richtung zehn Prozent gehen», sagte er. Die Teuerung dürfte sich nach den Worten von Fratzscher in den kommenden Wochen und Monaten noch einmal verstärken, «da noch nicht alle Preissteigerungen und höheren Kosten an die Konsumentinnen und Konsumenten weitergegeben worden sind».

Dabei dürfe man nicht nur auf die Energiepreise schauen, sondern auch auf Lieferketten bei Rohstoffen wie seltenen Erden und Nahrungsmitteln. Russland sei einer der großen Exporteure von Weizen und von Düngemitteln. «Wir müssen uns deshalb darauf einstellen, dass die Nahrungsmittelpreise noch einmal deutlich steigen könnten.» Es könne «sehr, sehr hart werden für die Verbraucherinnen und Verbraucher in den kommenden Monaten».

Aufgabe der Schuldenbremse gefordert

Zudem fordert Fratzscher die Bundesregierung auf, die Schuldenbremse für die kommenden Jahre aufzugeben. «Der Ukraine-Krieg ist für die deutsche Finanzpolitik ein Dammbruch, denn dadurch wird eine Einhaltung der Schuldenbremse für die kommenden Jahre unmöglich sein», sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Er wies auf die parallel bestehenden Anforderungen durch die Corona-Pandemie und den ökologischen und digitalen Umbau der Wirtschaft.

Die Regierung könne zwar weiter versuchen, über Rücklagen und Schattenhaushalte die Schuldenbremse zu umgehen. Aber: «Sie sollte sich nun ehrlich machen», riet Fratzscher. «Die Bundesregierung darf nicht den Fehler der Vergangenheit wiederholen und das Land kaputt sparen, indem essenzielle öffentliche Investitionen in Sicherheit, Klimaschutz, Bildung, Gesundheit und Digitalisierung auf die lange Bank geschoben werden.»

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Featured: Tomb Raider 2 gestrichen: Wie geht es für Archäologin Lara Croft weiter?

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper verzücken Olympiastadion

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Caravaning-Boom : Reisemobil-Preise steigen stark

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Konjunktur: DIW: Lohnerhöhungen als Inflationsausgleich notwendig

Wirtschaft

Bundesrat: Meinungen über Vorstoß für Übergewinnsteuer gespalten

Wirtschaft

Verbraucher: Konzertierte Aktion startet

Wirtschaft

Krieg in der Ukraine: Fratzscher: Staatspleite Russlands sehr wahrscheinlich

Wirtschaft

Mineralölkonzerne: Streit um Extraprofit-Steuer für Krisengewinne von Öl-Multis

Regional bayern

Energiepreise: Kostenexplosion trifft vor allem Rentner und Geringverdiener

Wirtschaft

Entlastungspaket: Ökonomen fordern: Energiepauschale auch für Rentner

Wirtschaft

Inflation: Scholz plant steuerfreie Einmalzahlung als Ausgleich