EU-Untersuchung: Immer mehr junge Menschen kaufen Plagiate

Der Kaufgefälschter Produkte ist weit verbreitet. Nicht immer wissen die Konsumenten, dass sie ein Plagiat kaufen - viele haben damit aber offensichtlich kein Problem.
In einer Aservatenhalle des Hauptzollamtes Frankfurt (Oder) stehen Kartons voller gefälschter Parfüms und Kosmetik namhafter Marken. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Kleidung, Schuhe, Parfüms oder Smartwatches: Junge Menschen in der EU kaufen deutlich mehr gefälschte Produkte als vor der Corona-Pandemie.

Die Zahl der jungen Europäerinnen und Europäer, die sich im vergangenen Jahr bewusst für den Kauf eines oder mehrerer nachgeahmter Produkte entschieden haben, hat sich mehr als verdoppelt (von 14 Prozent auf 37 Prozent), wie aus einer aktuellen Studie des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) im spanischen Alicante hervorgeht. Auch Influencer haben demnach einen Einfluss auf das Kaufverhalten.

«In einer Zeit, in der der elektronische Handel und der digitale Konsum erheblich zugenommen haben, ist die Zunahme des vorsätzlichen wie des unbeabsichtigten Kaufs nachgeahmter Waren ein besorgniserregender Trend», sagte EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau.

Deutschland im unteren Mittelfeld

Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Befragten gab an, bewusst oder versehentlich mindestens ein gefälschtes Produkt über das Internet gekauft zu haben. In Deutschland kauften den Angaben zufolge 39 Prozent der befragten Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren wissentlich gefälschte Waren. Der repräsentativen Erhebung zufolge sind Fälschungen unter jungen Griechinnen und Griechen am beliebtesten (62 Prozent). Am geringsten war der Wert in Tschechien (24 Prozent).

Hauptfaktoren seien unter anderem soziale Einflüsse wie das Verhalten von Familienangehörigen, Freunden oder Bekannten. Außerdem habe jeder zehnte Befragte auf Empfehlungen von Influencern oder berühmten Personen verwiesen. Viele junge Menschen würden in die Irre geführt und zum Kauf nachgeahmter Produkte verleitet, hieß es weiter. Dabei hätten junge Menschen auch eingeräumt, dass es schwierig sei, echte von gefälschten Waren zu unterscheiden.

Bei den Fälschungen habe es sich hauptsächlich um Kleidung und Accessoires (17 Prozent), Schuhe (14 Prozent), elektronische Geräte (13 Prozent) sowie Kosmetika und Duftstoffe (12 Prozent) gehandelt. In der Untersuchung wurden auch Trends bei der Nutzung von raubkopierten Inhalten untersucht. Dabei stellte sich unter anderem heraus, dass ein Großteil der jungen Deutschen (69 Prozent) lieber auf digitale Inhalte aus legalen Quellen zugreift.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Preis: Stars aus Unterhaltung und Sport mit Goldener Henne geehrt
Fußball news
9. Spieltag: Füllkrug führt Bremen zum Sieg gegen Hoffenheim
Musik news
Musik: Eurovision Song Contest findet 2023 in Liverpool statt
Tv & kino
Abschied: Schauspieler Günter Lamprecht gestorben
Auto news
Tesla-Konkurrenz : Nio launcht Luxuslimousine ET7 als Abo-Auto
Job & geld
Kultusministerkonferenz: Schulen sollen trotz Corona und Energiekrise offen bleiben
Handy ratgeber & tests
Featured: iPhone 14 vs. Pixel 7: Vergleich der Top-Handys
Das beste netz deutschlands
Pixel 7 und Pixel 7 Pro: Neue Google-Smartphones: Bessere Kamera, mehr Fotooptionen
Empfehlungen der Redaktion
Mode & beauty
Untersuchung: Mehr junge Menschen in der EU kaufen Plagiate
Wirtschaft
Fälschungen: In den Sommerferien haben Produktfälscher Hochsaison
Job & geld
Fälschung oder Original?: So erkennen Sie Plagiate
Familie
Studie «Junges Europa 2022»: Junge Menschen fürchten den Klimawandel am meisten
Regional niedersachsen & bremen
Studie: Jugend in der Krise: Stimmung trübt sich ein
Job & geld
Umfrage: Viele Menschen wollen Ausgaben für Lebensmittel einschränken
Regional bayern
Nürnberg: Falsche Taschen entdeckt: Originale wären 1,7 Millionen wert
Wirtschaft
Studie: Klimafreundliches Essen liegt im Trend