Weniger Aufträge für Bauhauptgewerbe im November

25.01.2022 Die Nachfrage nach Bauleistungen bleibt hoch, auch wenn der Auftragseingang im November nicht so üppig war. Der Branche wird nach eigener Einschätzung die Arbeit so rasch nicht ausgehen.

Das Neubaugebiet in Kronsrode (Hannover). Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dämpfer für die Baubranche in Deutschland zum Ende des vergangenen Jahres: Im November verbuchte das Bauhauptgewerbe preis- und kalenderbereinigt 7,1 Prozent weniger Bestellungen, sowohl im Vergleich zum Vorjahresmonat als auch im Vergleich zum Oktober 2021.

Weil die Baupreise stark gestiegen sind, lag der Auftragseingang im November mit rund 7,2 Milliarden Euro nominal jedoch um 4,7 Prozent über dem Wert von November 2020, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Nachfrage nach Bauleistungen war schon vor der Corona-Krise groß, Baustoffe haben sich wegen großer weltweiter Nachfrage zuletzt teils erheblich verteuert.

Nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde fällt die Bilanz für die Branche aufs Jahr gesehen positiv aus: Von Januar bis einschließlich November des vergangenen Jahres stiegen die realen Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent.

Gutes Polster

«Für das laufende Jahr ist dies ein gutes Auftragspolster», befand der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim-Oliver Müller. «Da wir davon ausgehen, dass sich die Lieferengpässe bei Vorprodukten im Laufe des ersten Halbjahres beruhigen werden, sind wir für die Produktion 2022 nach wie vor optimistisch. Wir gehen weiter von einem nominalen Umsatzplus von 5,5 Prozent, real von 1,5 Prozent aus.»

Das Bauhauptgewerbe umfasst die Errichtung von Gebäuden (Hochbau) sowie von Straßen, Bahnstrecken und Leitungen (Tiefbau). Nach Angaben der Bauindustrie war der Wirtschaftsbau zuletzt der Treiber für die Baukonjunktur. «Während die Nachfrage nach Wohnraum im November 2021 deutlich zurückgegangen ist, wurde für den Wirtschaftsbau ein starker Anstieg ausgewiesen. Hier scheinen insbesondere steigende Investitionen der Bahn eine Rolle zu spielen», erklärte Müller.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: «Fiasko» am Stade de France: Chaos und Tränengas vor Finale

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Auto news

Urlaubsreiseverkehr : ADAC-Stauwarnung für Autobahnen

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Immobilien: Stärkster Anstieg der Baupreise seit rund 51 Jahren

Regional mecklenburg vorpommern

Baubranche: Umsatz ermutigend - Rückgänge bei den Aufträgen

Wirtschaft

Statistisches Bundesamt : Aufträge für Industrie deutlich gesunken

Regional thüringen

Statistik: Thüringer Bauwirtschaft legt beim Umsatz deutlich zu

Regional rheinland pfalz & saarland

Baugewerbe mit weniger Umsatz: Plus im Wohnungsbau

Regional thüringen

Konjunktur: Starker Jahresauftakt für Baubranche: Industrie warnt

Regional sachsen anhalt

Baugewerbe verzeichnet zweites Quartal in Folge Umsatzplus

Regional niedersachsen & bremen

Baubranche: Umsatzplus für größere Baufirmen: Mehr Menschen beschäftigt