US-Notenbankerin: Inflationsbekämpfung «wichtigste Aufgabe»

13.01.2022 Rasant steigende Verbraucherpreise sorgen weiterhin die US-Notenbank. Die für das Amt der Fed-Vizechefin nominierte Lael Brainard betont, eine Inflation von zwei Prozent sei das derzeit wichtigste Ziel.

Lael Brainard (r), die von US-Präsident Biden nominierte stellvertretende Vorsitzende der Federal Reserve, spricht während einer Veranstaltung im Weißen Haus. Foto: Susan Walsh/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die «zu hohe» Inflationsrate wieder unter Kontrolle zu bringen, ist nach Ansicht eines führenden Mitglieds des US-Zentralbankrats aktuell die «wichtigste Aufgabe» der Notenbank.

Viele Menschen im Land seien wegen der schwindenden Kaufkraft besorgt, erklärte Lael Brainard, die im November von US-Präsident Joe Biden für das Amt der Vizechefin der Notenbank Federal Reserve (Fed) nominiert worden war.

«Unsere Geldpolitik konzentriert sich darauf, die Inflation wieder auf zwei Prozent herunterzubekommen und gleichzeitig einen Aufschwung zu erhalten, von dem alle profitieren», sagte Brainard einem am Mittwoch von der Notenbank vorab verbreiteten Redetext zufolge. «Das ist unsere wichtigste Aufgabe.» Sie wollte ihr Statement demnach an diesem Donnerstag zu Beginn einer Anhörung zu ihrer Nominierung im US-Senat vortragen. Brainard ist bereits seit 2014 Mitglied des bis zu siebenköpfigen Direktoriums der Fed.

US-Inflation steigt rasant

Die Verbraucherpreise in der weltgrößten Volkswirtschaft steigen seit Monaten rasant an. Im Dezember betrug die Inflationsrate im Vergleich zum Vorjahresmonat 7,0 Prozent, wie Daten vom Mittwoch zeigten. Das ist die höchste Teuerungsrate seit dem Jahr 1982.

Die Fed hatte Konjunktur und Märkte wegen der Corona-Krise seit 2020 mit massiven Hilfsprogrammen gestützt. Nach Ansicht vieler Analysten könnte die Zentralbank nun aber angesichts der guten Entwicklung von Arbeitsmarkt und Wachstum ihren Leitzins bereits im März wieder erhöhen. Damit kann die Fed die Inflation bremsen, gleichzeitig wird aber auch die Konjunktur unter der strafferen Geldpolitik leiden. Der Prognose der US-Notenbank vom Dezember zufolge könnte es 2022 bis zu drei Zinsschritte geben. Derzeit befindet sich der Leitzins noch in der extrem niedrigen Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Schmerzhaftes Erstrunden-Aus für Thiem bei French Open

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

People news

Filmemacher: Werner Herzog über Umweltschutz: Jeder kann was tun

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Wohnen

Ärger nicht aufstauen: In drei Schritten zum harmonischen Miteinander mit Nachbarn

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Kampf gegen Inflation: Biden muss Spitze der Notenbank neu besetzen

Wirtschaft

Fed-Chef: Biden nominiert Notenbankchef Powell für zweite Amtszeit

Wirtschaft

Konjunktur: Kampf gegen Inflation: US-Notenbank vor Leitzinserhöhung

Wirtschaft

Konjunktur: US-Notenbank vor erster Leitzins-Erhöhung seit Corona-Krise

Wirtschaft

Konjunktur: US-Inflation steigt auf höchsten Stand seit 1982

Wirtschaft

Geldpolitik: US-Notenbank erhöht erstmals seit Corona-Krise den Leitzins

Wirtschaft

Federal Reserve: US-Fed berät über schnellere Drosselung von Konjunkturhilfen

Wirtschaft

Konjunktur: US-Notenbanker signalisieren baldige Erhöhung des Leitzinses