Rezessionsrisiko in Deutschland deutlich gestiegen

Angespannte Lieferketten, hohe Transportkosten, Corona und der Ukraine-Krieg - das Risiko einer Rezession hat sich laut einer Studie in den vergangenen Wochen fast verdreifacht.
Die Konjunkturaussichten sind eingetrübt. © Christian Charisius/dpa

Die Gefahr einer Rezession in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie durch den Ukraine-Krieg und die aktuelle Corona-Welle in China deutlich gestiegen.

«Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden drei Monaten eine Rezession durchläuft, hat sich in den vergangenen Wochen fast verdreifacht», warnte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Es sei von 23,9 Prozent Anfang März auf jetzt 65,4 Prozent gestiegen.

«Das ist der höchste Wert seit März 2020», betonte das IMK. Damals mussten in der ersten Corona-Welle viele Wirtschaftsaktivitäten heruntergefahren werden. Das IMK stützt sich bei seinen Berechnungen auf eine Reihe konjunktureller Frühindikatoren und berücksichtigt dabei sowohl Finanzmarktdaten als auch Stimmungsindikatoren.

Als wichtige Faktoren für die Eintrübung der Konjunkturaussichten nannte IMK-Konjunkturexperte Thomas Theobald außerdem die durch die Energiepreisschocks drastisch gestiegene Inflation sowie erneut verschärfte Lieferengpässe durch den coronabedingten Lockdown in chinesischen Industrie- und Hafenmetropolen wie Shanghai.

Angespannte Lieferketten und hohe Transportkosten träfen besonders die Industrie. Die Probleme spiegelten sich in ersten Rückgängen beim Auftragsbestand wider, nachdem dieser 2021 ein historisches Rekordniveau erreicht hatte.

«Mit den vorliegenden Ergebnissen mehren sich die Indizien dafür, dass die deutsche Wirtschaft bis zur zweiten Jahreshälfte zwei aufeinanderfolgende Quartale mit BIP-Rückgängen und somit nach landläufiger Definition eine leichte Rezession erleben könnte», sagte der Ökonom.

Die Wirtschaftspolitik habe allerdings schnell reagiert und Energie-Entlastungspakete für Haushalte sowie ein Hilfspaket für Unternehmen geschnürt, die besonders unter den Folgen des Ukraine-Kriegs leiden. «Das wird die Wachstumsverluste mildern.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Tennis-Legende: Federers emotionale Abschiedsgala: Ein Meer aus Tränen
Musik news
Unterhaltung Musik News: Pur und Freunde nehmen Fans mit ins «Abenteuerland»
Games news
Featured: Anno 1800: Reich der Lüfte – Überblick und Tipps zum neuen DLC
Musik news
Berlin: Tausende feiern nach Corona-Pause beim Lollapalooza
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Auto news
Knappe Lkw : Transportbranche beklagt lange Lieferzeiten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Finanzen: Deutsche-Bank-Chef: Hohe Inflation bedroht sozialen Frieden
Regional hamburg & schleswig holstein
Wirtschaft: Düstere Konjunkturerwartungen in Hamburg
Wirtschaft
Konjunktur: Wirtschaftswachstum: Ukraine-Krieg bremst Konjunktur aus
Wirtschaft
Exportwitschaft: Allianz Trade: Welthandel von zwei Seiten unter Druck
Wirtschaft
Konjunktur: Ifo-Index fällt auf Zweijahrestief - Warnung vor Rezession
Wirtschaft
Umfrage : Immer mehr empfinden Energiepreise als hohe Belastung
Wirtschaft
Konjunktur: OECD erwartet Abschwächung des Wachstums in Industrieländern
Wirtschaft
Konjunktur: Inflationsangst: Ukraine-Krise trifft deutsche Wirtschaft