Ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen in Kalifornien

Es ist ein bedeutender Schritt für die US-Autoindustrie: Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat Kalifornien sagt Benzinern und Dieselautos mit einer neuen Regel den Kampf an.
Der Highway 50 im kalifornischen Sacramento - ab 2035 sollen in dem US-Bundesstaat nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden. © Rich Pedroncelli/AP/dpa

Kalifornien macht beim Kampf gegen Autoabgase ernst und lässt ab dem Jahr 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zu. Die kalifornische Umweltbehörde Carb erließ die neue Regelung am Donnerstag (Ortszeit) in Sacramento. Behördenchefin Liane Randolph sprach von «ambitionierten, aber erreichbaren Zielen», mit denen Kalifornien eine landes- und weltweite Vorreiterrolle einnehme.

Gouverneur Gavin Newsom hatte die Reform zur Reduzierung des Treibhausgasausstoßes 2020 auf den Weg gebracht. Die Spitzenvertreter der Umweltbehörde sprachen sich nun einstimmig dafür aus. Benziner und Dieselautos sollen nach und nach von den Straßen verschwinden. Kalifornien leidet durch die Smog-Belastung in Metropolen wie Los Angeles und Waldbrände stark unter schlechter Luftqualität.

Der größte US-Autobauer General Motors unterstützt die Initiative. Er kündigte bereits 2021 an, seine weltweite Modellpalette bis 2035 komplett emissionsfrei aufzustellen. Kalifornien ist der US-Bundesstaat mit dem größten Neuwagenmarkt im Land und deshalb von großer Bedeutung für die Autoindustrie. Die Regeln dort sind außerdem wegweisend, da über ein Dutzend andere US-Staaten ihnen folgen.

Während der Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gab es zwischen der Bundesregierung in Washington und Kalifornien einen erbitterten Streit um neue Abgasregeln. Trump erkannte dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat sogar ein Sonderrecht ab, strengere Vorschriften als auf Bundesebene zu erlassen. Doch sein Nachfolger Joe Biden machte diese Änderung wieder rückgängig.

Die Autoindustrie stand bei Kaliforniens Konflikt mit Trump zwischen den Fronten. Die Hersteller setzen sich zwar generell eher für laxere Regeln ein, wollen aber vor allem einheitliche Standards. Die Modelle regional abweichenden Regeln anpassen zu müssen, wäre umständlich und teuer. Volkswagen, BMW, Ford und Honda schlossen frühzeitig einen Abgas-Deal mit Kalifornien und zogen so Trumps Zorn auf sich.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: RB-Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Ministerpräsident : Kretschmann will Förderungen für Wandel in der Autobranche
Regional niedersachsen & bremen
Dieselbetrug: Betrugsprozess zu VW-Abgasaffäre wird fortgesetzt
Wirtschaft
Automarkt: EU-Parlamentsausschuss: Emissionsfreie Neuwagen ab 2035
Wetter
Klimakrise: Extreme Hitze im US-Westen: Über 50 Grad erwartet
Wirtschaft
Abgasnorm Euro 7: EU will mit saubereren Autos Mensch und Umwelt schützen
Wirtschaft
Umwelt: Verbrenner-Aus ab 2035? Was auf Verbraucher zukommt
Ausland
USA: US-Republikanerin macht Witze über Attacke auf Pelosis Mann
Ausland
Amt des US-Präsidenten: US-Wahl: Wer sind die möglichen Bewerber für 2024?